Bericht von einer Pressekonferenz zum geplanten Filmverbot in Tierfabriken

Podcast
Tierrechtsradio
  • 2018-10-05_filmverbot
    42:43
audio
49:46 Min.
Eine Lachsfabrik in Gmünd?
audio
56:56 Min.
Brauchen vegane Kinder Eier?
audio
36:38 Min.
Die aktuelle Reform des Tierschutzgesetzes
audio
57:16 Min.
Interview mit Wolfsexperten Prof. Kotrschal
audio
43:58 Min.
Tierrechtskongress 2024 in Paris
audio
51:15 Min.
Feminismus & Tierrechte in der vegetarischen Bewegung
audio
53:05 Min.
Schweine-Vollspaltenboden – zum Tag des Schweins
audio
46:18 Min.
Jagd und das Volksbegehren für ein Bundes-Jagdgesetz
audio
56:53 Min.
Buch: Der ungezähmte Wald
audio
51:50 Min.
Verfassungsgerichtshof streicht Übergangsfrist Vollspaltenboden Schweine

Wie die aktuelle Regierung in Österreich Tierschutz blockieren will.

Bundeskanzler Kurz betonte schon in der Vergangenheit, dass Tierschutz in seinen Augen eine Konsumentscheidung sein sollte. Das würde es logisch machen in diesem Sinne zuverlässige Kontrollen und klare Offenlegung der Tierschutzbedingungen zu befürworten. Seine Regierung plant allerdings im Gegensatz dazu das versteckte Filmen in Tierfabriken strafrechtlich zu ahnden und auf diesem Weg gewonnene Beweise nicht nur vor Gericht nicht zuzulassen, sondern sogar eine verpflichtende Löschung von derartigem Beweismaterial.

Er will also einerseits Konsument_innen überlassen ob sie Tierqualprodukte kaufen möchten, will aber gleichzeitig mit allen Kräften verhindernm dass Konsument_innen überhaupt eine Entscheidungsgrundlage haben.

Mehr zur Pressekonferenz auf der VGT-Webseite:
vgt.at/presse/news/2018/news20181004mn.php

Schreibe einen Kommentar