Der Wolf wandert nach Österreich ein – aus Sicht einer Arten- und Naturschutz NGO

Podcast
Tierrechtsradio
  • 2020-06-05_wolf
    51:18
audio
53:05 Min.
Schweine-Vollspaltenboden – zum Tag des Schweins
audio
46:18 Min.
Jagd und das Volksbegehren für ein Bundes-Jagdgesetz
audio
56:53 Min.
Buch: Der ungezähmte Wald
audio
51:50 Min.
Verfassungsgerichtshof streicht Übergangsfrist Vollspaltenboden Schweine
audio
52:48 Min.
Primatenversuche an der Universität Wien
audio
56:42 Min.
Interview mit Karl Liechtenstein
audio
56:58 Min.
Veganerin aus ORF-Brennpunkt-Sendung erzählt von ihren Erfahrungen
audio
49:59 Min.
Tiertransporte aus Österreich bis nach Algerien
audio
49:27 Min.
Das Tierschutzjahr 2023
audio
56:57 Min.
COP26 & COP27 – Klimakonferenzen in Glasgow und Sharm El-Sheikh

Im Gespräch mit WWF Artenschutzexperten Christian Pichler.

Der WWF wird bei der Diskussion über die natürlich Einwanderung des Wolfes nach Österreich oft gehört. Der WWF hat sogar Bären und Luchse in Österreich bereits ausgesetzt. Wie ist aus Sicht des WWF momentan der Stand der Dinge bei der Wolfseinwanderung, und wie sieht es mit der Erhaltung von Bären und Luchsen in Österreich aus?

0 Kommentare

  1. Nur noch ca 4% in Österreich kann man Naturlandschaft nennen. Ohne natürliche Räuber, gibt es keine echte Naturlandschaft. Ohne Fleischreduktion, kann man nicht mehr Naturlandschaft schafen.

    Anscheinend gilt es zu beantworten warum man überhaupt eine Naturlandschaft beibehalten sollte. Der Grund warum man das 2020 erklären muss, ist dass der Mensch vergessen hat, dass er ein Teil der Natur ist. Wir Menschen müssen essen, trinken und Sex haben um zu überleben, wie jedes andere Tier auch. Wir rülpsen und pfurzen.

    Wir sind zu 100% selber Tier und von gesunden Ökoservces, außerhalb der Landwirtschaft, abhängig.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar