R(h)eingehört „Die Rote Linie“

Podcast
R(h)eingehört
  • R(h)eingehört IFS Beratungsstelle bei sexueller Gewalt
    25:30
audio
04:37 Min.
Demokratie geschieht nicht von selbst – sie muss bei jeder Wahl von jedem und jeder einzelnen Wahlberechtigten wieder verteidigt werden.
audio
03:23 Min.
Veranstaltungshinweis: Impulsreferat und Dialog: "KlimaSeniorinnen aus der Schweiz gewinnen Klimaklage!"
audio
10:13 Min.
R(h)eingehört zum Selbstvertreterlehrgang von "Mensch zuerst"
audio
21:16 Min.
aktionstheater ensemble feiert 35 Jahre Bestehen und sein neuestes Stück "All About Me. Kein Leben nach mir" - Interview mit Martin Gruber
audio
10:39 Min.
Symbolischer Klimanotstand oder effiziente Klimapolitik?
audio
18:53 Min.
Klimaschutz ist ein Menschenrecht! Mahnwache der GroßElternGeneration für EnkelKinder in Bregenz
audio
04:22 Min.
Sie geben nicht auf: Mahnwache der GroßEltern für EnkelKinder am 8. Mai in Bregenz
audio
02:52 Min.
R(h)eingehört Veranstaltungstipps Spielboden
audio
30:57 Min.
Rheinbrücke Hard-Fußach offiziell eröffnet
audio
01:33 Min.
Be A Mind Changer - Festival in der Fabrik Klarenbrunn in Bludenz, am Freitag, 26.04.24, ab 14h

DIE ROTE LINIE
Ausstellungseröffnung am 8. März 2022, anlässlich des internationalen Frauentags. Die Ausstellung widmet sich dem Thema der sexualisierten Gewalt und soll zur Sensibilisierung, Enttabuisierung und Entstigmatisierung beitragen.

Die Ausstellung kann von 24. Februar bis 17. April 2022 in der AK Vorarlberg besucht

werden. Während dieser Zeit besteht die Möglichkeit, an einer Führung durch die Ausstellung teilzunehmen.

Programm
19.00 Uhr Begrüßung
Vortrag „Selbst-Schuld“ Mythen über sexualisierte Gewalt, deren Ursachen und Folgen.
Katharina Hölbing, Verein Frauen*gegen VerGEWALTigung, Innsbruck
Termin
Dienstag, 08.03.2022
Ort
Arbeiterkammer Vorarlberg
Widnau 2-4, 6800 Feldkirch

Für Führungen während der gesamten Dauer Telefon 05-1755-536 frauenberatungsstelle@ifs.at
Öffnungszeiten
24.02.2022 bis 17.04.2022
zu den Öffnungszeiten der AK Vorarlberg
Die Ausstellung wurde in Kooperation mit dem Frauenmuseum Hittisau entwickelt und umgesetzt. ifs Opferschutz, Institut für Sozialdienste mit Unterstützung der Arbeiterkammer Vorarlberg

Schreibe einen Kommentar