Wer hat Angst vorm „bösen“ Wolf? – Wolfsstopp oder ist ein Zusammenleben möglich?

Podcast
Freequenns Infopoint
  • Wer Hat Angst vorm „bösen“ Wolf? - Wolfsstopp oder ist ein Zusammenleben möglich?
    36:31
audio
42:31 Min.
Infopoint_ Walter Thorwartl
audio
42:40 Min.
Diagnose Endometriose
audio
42:53 Min.
"Schmerzen als Wegweiser"
audio
18:48 Min.
Viele „Raucherkarrieren“ starten bereits im Teenageralter
audio
43:13 Min.
Infopoint_Kino Gröbming Lucas & Serverin
audio
45:15 Min.
Urlaubsschnäppchen für Kinder
audio
42:48 Min.
Infopoint_Eisschwimmen Josef & Barbara
audio
24:57 Min.
Die Obersteiermark braucht FremdenführerInnen!
audio
45:14 Min.
Teresas Buchladen
audio
19:36 Min.
Liezener Leitbetrieb KNAUF investiert in den Standort und in die Nachhaltigkeit

Sie reißen und verletzen unsere Nutztiere und manche spazieren sogar ganz „frech“ in Siedlungsgebieten herum. Derzeit leben in Österreich 7 Wolfrudel, Tendenz steigend. 2020 gab es über 350  Übergriffe auf Nutztiere, wie Kälber und Schafe, 2022 waren es dann schon 1780 dokumentierte Fälle. Am vergangenen Mittwoch gab es deswegen in Traboch/Stmk. ein „Krisentreffen“. Das Problem für die Bauernschaft ist, dass der Wolf in der Steiermark geschützt ist und auch sogenannte „Problemwölfe“ von Jägern nicht geschossen werden dürfen. Der Obmann des Österreich weit tätigen Vereins „Wolfsstopp“, Gerhard Fallent, aus Niederösterreich fordert ein sofortiges Handeln der „Politik“, eine „Wolfsordnung“, die Steiermark darf  keine „WolfsMark“ werden.

Entspannter geht man mit dem „Wolf´“ in der Schweiz um. Die Wildhüterin Pirmina Caminada vom Amt für Jagd- und Fischerei in Graubünden berichtet von ihren langjährigen Erfahrungen im Zusammenleben mit derzeit 10 Wolfsrudeln mit geschätzt 94 Wölfen. In der Schweiz ist das Zusammenleben „Mensch und Wolf“ möglich.