„7 Winters in Tehran“ – how laws protect the honor of men

Podcast
Radio Re:volt
  • Crossroads festival
    47:20
audio
1 Std. 00 Sek.
"Stimmen der Solidarität": Ein Jahr nach dem Erdbeben
audio
32:00 Min.
DREAMTOWN - Comicbuch über Kriegsträume
audio
48:05 Min.
Jugendklimakonferenz: Sind wir noch zu retten?
audio
59:57 Min.
Ist die Hautfarbe noch ein Grund für Rassismus?
audio
48:23 Min.
Eine Nebensache – Weltwortreisende mit Adania Shibli
audio
59:59 Min.
Christian Cwik: Vortrag über Frauen im Widerstand gegen europäische Invasoren
audio
47:24 Min.
Migrant:innen in Graz: Stimmen für Veränderung
audio
46:59 Min.
Radio Re:volt am FairStyria 2023 vol.2
audio
1 Std. 01:37 Min.
Srebrenica: Da se nikad ne zaboravi!
audio
43:53 Min.
Radio Re:volt am FairStyria 2023 vol.1

The show is in English language.

*german below*

In the new Radio Re:volt episode, we report from the Crossroads Festival Graz. Parts of the broadcast were created within a workshop at the Crossroad Festival. So there are some new voices to hear.

We talk to Lisa, one of the organizers, about the festival and speak about the documentary „7 Winters in Tehran“ by Steffi Niederzoll, which premiered at the Berlinale 2023.

The film portrays the true story of Reyhaneh Jabbari from Iran, who stabbed her perpetrator in self-defense against an attempted rape. The then 19-year-old was sentenced to death for murder in 2007. The case is reconstructed in the film from partly secretly filmed recordings of the family, personal narratives, audio recordings and images. At the Berlinale, the film won the Compass Perspective Award as well as the Peace Film Award.

We would like to point out that the film deals with sexual, physical and psychological violence, as well as discrimination and execution. The content of the program could be disturbing for viewers.

We talk to the festival visitor patriarchal hierarchy and tainted by a lack of respect for womenNeli about the situation of women in Ecuador. We then listen to an interview with Shole Pakravan, Reyhaneh’s mother, who is also one of the main narrators in the film. Finally, show creators Susmita, Lilli, Gea and Ipek talk about impressions from the film.

____________________

GERMAN VERSION

In der neuen Radio Re:volt Sendung, berichten wir vor Ort vom Crossroads Festival Graz. Teile der Sendung sind innerhalb eines Workshops im Rahmen des Crossroad Festivals entstanden. Es gibt also einige neue Stimmen zu hören.

Wir sprechen mit Lisa, einer der Organisatorinnen über das Festival und erzählen vom Dokumentarfilm “7 Winter in Teheran” von Steffi Niederzoll, der auf der Berlinale 2023 erstaufgeführt wurde.

Der Film portraitiert die wahre Geschichte von Reyhaneh Jabbari aus Iran, die in Selbstverteidigung gegen einen Vergewaltigungsversuch ihren Täter erstach. Die damals 19 jährige wurde 2007 wegen Mord zum Tode verurteilt. Der Fall wird im Film aus teils heimlich gefilmten Mitschnitten der Familie, persönlichen Erzählungen, Audioaufnahmen und Bildern rekonstruiert. Auf der Berlinale gewann der Film den Kompass-Perspektive-Preis sowie den Friedensfilmpreis.

Wir möchten an dieser Stelle darauf hinweisen, dass im Film sexuelle, physische und seelische Gewalt, sowie Diskriminierung und Hinrichtung thematisiert werden. Inhalte der Sendung könnten für Zuschauer*innen verstörend sein.

Wir sprechen mit Zuschauerin Neli über die Situation von Frauen in Ecuador. Anschließend hören wir ein Interview mit Shole Pakravan, der Mutter von Reyhaneh, die auch eine der Haupterzählerinnen im Film ist. Zum Abschluss sprechen Sendungsmacherinnen Susmita, Lilli, Gea und Ipek über Eindrücke und Impressionen aus dem Film.

Photo: Alfred

Schreibe einen Kommentar