Livebericht von der Demonstration gegen den Akademikerball

Podcast
ANDI – Alternativer Nachrichtendienst von ORANGE 94.0
  • 00_20240216_ANDI_278_Gesamtsendung
    30:00
  • 01_20240216_ANDI_278_Menschrechtsallianz
    06:42
  • 02_20240216_ANDI_278_Demo_Int_SusanneScholl
    04:21
  • 03_20240216_ANDI_278_Comicausstellung_DiskriminierungNigerianischeFrauen
    04:34
  • 04_20240216_ANDI_278_12FebruarFeiertag_Symposium
    08:26
audio
30:00 Min.
Kritik an der GEAS-Reform
audio
26:28 Min.
Studie zu Kettenverträge an der Universität Wien
audio
30:00 Min.
Jeunesse-Programm und fehlende Diversität
audio
30:00 Min.
ZARA Rassismusreport 2023
audio
30:00 Min.
Antirassismustage in Österreich
audio
25:49 Min.
Mahnmal für Feminizide am Karlsplatz
audio
25:00 Min.
EU-Lieferkettengesetz abgelehnt
audio
24:27 Min.
Symposium „HIER & JETZT“
audio
30:00 Min.
500 Tage Iran-Protest vor der UNO City

ANDI 278 | 16.2.2024 Koordination: Stefan Resch, Foto von Simon Inou

Themen: Gründung einer Menschenrechtsallianz | Livebericht von der Demonstration gegen den Akademikerball | Comics über Diskriminierung von nigerianischen Frauen | 12. Februar als Feiertag

Gründung einer Menschenrechtsallianz
Am 16. Februar 2024 fand in Wien die Gründungskonferenz der Menschenrechtsallianz statt. Unterschiedliche NGOs nehmen daran teil. Gemeinsam werden Strategien zur Durchsetzung und Stärkung der Menschenrechte gesucht. Die Organisationsform ist noch offen.
Beitragsgestaltung: Stefan Resch

Livebericht von der Demonstration gegen den Akademikerball
Liveeinstiege zur Demonstration vom Schottentor, wo der Demonstrationszug seinen Ausgang nahm. Interview mit Susanne Scholl von den Omas gegen rechts.
Reporter vor Ort: Konstantinos Laskaridis und Simon Inou

Comics über Diskriminierung von nigerianischen Frauen
Ausstellung in der Bezirksvorstehung Alsergrund mit Comics, die zu den Erfahrungen von Diskriminierung und Widerstandsstrategien von nigerianischen Migrantinnen gezeichnet wurden.
Beitragsgestaltung: Johanna Tösch mit Aufnahmen von Simon Inou

12. Februar als Feiertag

Am 10. und 11. Februar fand ein Symposium zum 12. Februar 1934 mit zahlreichen Beiträgen zum Faschismus in den 1930er Jahren und der Umgang damit nach dem Zweiten Weltkrieg statt. Die Gruppe 12. Februar agiert für die Einführung des 12.2. als Feiertag für alle. Dazu wurde Dr. Martin Gruber-Risak vom Institut für Arbeits- und Sozialrecht der Universität Wien interviewt.
Beitragsgestaltung: Daniel Schneidawind und Margit Wolfsberger

Schreibe einen Kommentar