midnight sports and music

Podcast
FROzine
  • 2012.10.30_1800.10-1850.10__FROzine
    49:53
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Laura Maria Caterina Bassi
audio
59:50 Min.
Tag der Muttersprachen 2024
audio
50:00 Min.
Werkstatt für Demokratie | Demonstration gegen den Burschenbundball | Ende der Gewalt an Frauen und Mädchen
audio
50:01 Min.
"Von Mahatma Ghandi bis Carola Rackete"
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Die Wirtschaft in Deutschland 2023
audio
12:02 Min.
"Besser als befürchtet"
audio
59:50 Min.
"HÄFNausBLICKE"
audio
59:50 Min.
Über 100 Jahre Radio
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: EU Klimaziele 2040
audio
59:50 Min.
Die Bedeutung der Sprache für den Frieden

In dieser Sendung ist Nähres zu „midnight sport and music“ und zum kürzlich stattgefundenen „schlaatzmob“ zu hören.

 

MSM 2012

Im Rahmen des Projekts „Sport verbindet“ kooperierte Radio FRO bereits einmal mit der Veranstaltungsreihe „midnight sports and music“ des Linzer Integrationsbüros. Unter der Leitung von Blaise Batatabo, Markus Luger und Oliver Jagosch wurde ein Workshop veranstaltet, bei dem minderjährige unbegleitete Flüchtlinge im Rahmen eines „midnight sports and music“-Events Audio- und Videoaufnahmen produzierten.  Heute nehmen wir besagte Veranstaltungsreihe genauer unter die Lupe.

„Action statt Langeweile / Fun durch Sport und Begegnung / Respekt und Toleranz / Fair Play“. Diese Worte – zu finden auf den entsprechenden Flyern – vermitteln bereits einen Eindruck davon, was die teilnehmenden Jugendlichen erwarten dürfen. Projektleiter Krzysztof Sieranski war im FROzine zu Gast und sprach über die Idee hinter „midnight sports and music“, sowie Geschichte und Zukunft dieser Initiative.

 

Kommentar der Woche: Money Boy

Stefan Rois ist sich durchaus dessen bewusst, dass es wohl besser wäre, keinen Kommentar – ja nicht einmal einen einzigen Satz – an Money Boy zu verschwenden. Der Wiener Möchtegernrapper ist es samt seines Lifestyles als wandelnde HipHop-Attrappe, seinen kaum vorhandenen Rap-Skills, seinem lächerlichen Markenfetischismus, seiner Angst vor Homosexualität und seinen unzähligen weiteren haarsträubenden Peinlichkeiten im Grunde nicht Wert. Aber Stefan Rois kann sich nicht mehr halten. Money Boy hat seines Erachtens die Grenze von der Quelle billigen Amusements hin zur Diskriminierungsfabrik überschritten.

 

schlaatzmob

Am Montag, den 15. Oktober, versammelten sich etwa 50 Menschen auf dem Nibelungenbrücke, um gegen das Ende des U-Ausschusses zu spucken.
Das ganze nannte sich „schlaatzmob“ und „geschlaatzt“ wurde, so graußlich wie möglich, über die Donau nach Wien.
Und um es wirklich graußlich wirken zu lassen wurde sogar Lebensmittelfarbe verwendet. Stefan Rois war vor Ort.

http://www.youtube.com/watch?v=Ob8dF0zrKpE

 

Durch die Sendung führt Sarah Praschak.

Schreibe einen Kommentar