Missa Salisburgensis, zwei Experten zu Gast

Podcast
Atelier für Neue Musik
  • Missa Salisburgensis
    61:07
audio
59:25 Min.
30 Jahre künstlerisches Schaffen von Astrid Rieder
audio
59:26 Min.
do trans-Art89
audio
59:25 Min.
do trans-Art88
audio
59:25 Min.
trans-Art Performance mit Karlheinz Essl
audio
59:25 Min.
do trans-Art87
audio
59:26 Min.
Sprache ohne Worte
audio
59:25 Min.
do trans-Art_86
audio
59:25 Min.
Paul Arzt
audio
59:25 Min.
do trans-Art85
audio
59:25 Min.
Improvisation als Lehrgang, ein Widerspruch in sich selbst?

Die Neue Musik könnte die Alte Musik von morgen sein. Darum wird in meiner heutigen Sendung „Atelier für Neue Musik“ ausnahmsweise die alte Musik zum Thema:
Die „Missa Salisburgensis“ wurde 1682 anlässlich der elften Säkularfeier der Gründung des Erzbistums Salzburg von Heinrich Ignaz Franz Biber komponiert. Bis Anfang des 20. Jdht. wurde im Archiv der Denkmäler der Tonkunst der Komponist Orazio Benevoli als Schöpfer bezeichnet. Der Musikwissenschaftler Ernst Hintermaier kam während seiner Archivtätigkeit auf eine heiße Spur: der wahre Schöpfer war niemand geringerer als Heinrich Ignaz Franz Biber. Zu diesem Thema sind Univ. Prof. Dr. Ernst Hintermaier, Musikwissenschaftler an der Universität Salzburg und Christian Ofenbauer, Professor für Harmonielehre und Kontrapunkt
, sowie Abteilungsleiter für Dirigieren/Komposition und Musiktheorie am Mozarteum bei mir zu Gast im Studio.

Schreibe einen Kommentar