Baustellenbesetzungen in Wien gegen eine „Stadtstrasse“ in Hirschstetten, am Hausfeld und Interview im Lobau-camp in der Anfanggasse

Podcast
trotz allem
  • Besetzung HirschstettenHausfeldstrasseLobaucamp
    56:59
audio
56:59 Min.
Pressekonferenz und Führung durch die neue Protestarchitekturausstellung im Museum für Angewandte Kunst in Wien
audio
1 Std. 03:45 Min.
"PROTEST/ARCHITEKTUR. Barrikaden, Camps, Sekundenkleber" Neue Austellung im MAK - Interview mit Kuratoren Oliver Elser & Sebastian Hackenschmidt
audio
57:00 Min.
Geleakt: Massenbaumfällungen entlang des Donaukanals/der A4 - Pressekonferenz vom 24.1.2024
audio
56:59 Min.
Freies Donaufeld statt Betonierwahn - Reportage von der DoSama Kundgebung
audio
57:00 Min.
Widerstand gegen die Wiener Neustädter Ostumfahrung - Update
audio
56:56 Min.
Lost trains - Interview zur Greenpeace Studie
audio
56:31 Min.
Greenpeace Aktion für Ende der Plastikflut und Ziviler Ungehorsam gegen Tunnespinne in Feldkirch
audio
56:42 Min.
Braucht es im und mit dem Superwahljahr 2024 eine Wende zu partizipativen Demokratieformen?
audio
57:00 Min.
Allianz für Substanz fordert: Statt Neubau - Bestand als ökosoziale Ressource nutzen
audio
56:52 Min.
Rettet die Bäume! Die Umweltinitiative Wienerwald im Interview: Entlang der A4 will die Asfinag über tausend Bäume fällen ...

Neben dem Lobau Camp, einer angemeldeten Kundgebung in der Parkanlage Anfanggasse gibt es jetzt auch eine Besetzungsaktion direkt auf der Baustelle der drohenden Autobahn „Stadtstrasse Aspern“ beim Knoten Hirschstetten und bei der Hausfeldstrasse. Wir bringen eine Reportage vom ersten Tag der Besetzung (vom Knoten Hirschstetten) und einige Tage später von der Besetzung der Baustelle in der Hausfeldstrasse und dann ein Interview mit Univ. Prof. Dr. med. univ. Lukas Kenner Stv. Leiter Klinischen Instituts des Wiener AKH zum Thema Autobahnbau und Klimawandel aus medizinischer Sicht

0 Kommentare

  1. Man kann den jungen Leuten nur gratulieren, dass sie so tapfer für ihre Zukunft einstehen, und ich werde sie nach meinen Möglichkeiten unterstützen. Es möge gelingen, die Betonierer von einer anderen Vorgangsweise zu überzeugen, denn es fehlt ihnen nur an Vorstellungskraft und Willen, mit den Jungen neue Überlebenswege einzuschlagen. Den Verantwortlichen fehlt der Mut sich gegen die Konzerne zu behaupten. Die Jungen werden sie dabei unterstützen!!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar