Migration und Pflege – von Chancen bis zur Kulturfalle

Podcast
FROzine
  • 2021_10_14_FROzine_57m25s
    57:25
audio
24:44 Min.
Feministischer Kampftag in Linz 2024
audio
29:48 Min.
female tracks 2024
audio
50:00 Min.
Stunde der Wintervögel 2024 | Klimaschutz in Linz
audio
50:09 Min.
Demokratie verteidigen
audio
33:06 Min.
Politischer Aschermittwoch in Wels mit Filmemacher Kurt Langbein
audio
14:59 Min.
Kundgebung "Demokratie Verteidigen" am Linzer Hauptplatz
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Laura Maria Caterina Bassi
audio
59:50 Min.
Tag der Muttersprachen 2024
audio
50:00 Min.
Werkstatt für Demokratie | Demonstration gegen den Burschenbundball | Ende der Gewalt an Frauen und Mädchen
audio
50:01 Min.
"Von Mahatma Ghandi bis Carola Rackete"

Welche Rollen spielen die Themen Ausbildung und Migration, um dem Mangel an Pflegekräften entgegenzuwirken?

Bis zum Jahr 2030 werden rund 30.000 zusätzliche Pflegepersonen benötigt. Einige Lösungsansätze werden immer wieder diskutiert: die Verbesserung der Arbeitsbedingungen, um das Berufsfeld attraktiver zu machen, mehr Ausbildungen und Weiterbildungen, aber auch die Einbeziehung von Migrant*innen in den Gesundheitsbereich. Zwei Expertinnen geben ihre Einschätzungen zu den Themen Ausbildung und Migration in der Pflege.

„Wir brauchen in der Pflege die Vielfalt“

Wilhelmine Steinbacher-Mittermeir ist Direktorin der Altenbetreuungsschule des Landes OÖ. An vier Standorten werden pro Jahr rund 500 Personen in verschiedenen Pflegeberufen ausgebildet. Steinbacher-Mittermeir spricht über Herausforderungen, aber auch Perspektiven in der Ausbildung und beruflichen Praxis.

Interview jetzt hören

Migrant*innen in der Pflege stärken

Für Migrantinnen, die sich für eine Ausbildung im Gesundheits- und Pflegebereich interessieren, bietet maiz den Lehrgang PreQual an, ein 5-monatiger Vorqualifizierungskurs, der Migrantinnen den Zugang zu Gesundheitsberufen und deren Ausbildungen erleichtern soll. Im September 2021 hat bereits die 17. Runde von PreQual begonnen. Der Kurs bietet u.a. Einblicke in das österreichische Gesundheitswesen, eine Berufsorientierung, Bewerbungstraining, berufsbezogene Sprachkenntnisse, Berufspraxis, aber auch eine transkulturelle Auseinandersetzung mit dem Thema Pflege und Gesundheit. In Reflexionen werden v.a. Diskriminierung und Rassismus am Arbeitsplatz thematisiert sowie Strategien entwickelt. Der Kurs soll die Möglichkeit bieten die Position von Migrant*innen zu stärken. Für die Teilnehmerinnen bei prequal geht es nicht nur um die Hürde einen Ausbildungsplatz zu bekommen, betont Florina Platzer. Migrant*innen sind mit vielschichtigen strukturellen und formalen Herausforderungen konfrontiert, sei es die Sorgen um einen gesicherten Aufenthalt, eine leistbare Wohnung oder die Kinderbetreuung. All das beeinflusst die Entscheidung in einen Beruf einzusteigen oder nicht. Florina Platzer erzählt mehr über die Erfahrungen der Frauen.

Beitrag jetzt hören

 

Gestaltung: Marina Wetzlmaier

Schreibe einen Kommentar