Strafprozess gegen Hundebefreier wegen Betrug, Nötigung und Hehlerei

Podcast
Tierrechtsradio
  • 2021-11-12_absurde-prozesse
    42:28
audio
51:39 Min.
Besetzung Landwirtschaftsministerium
audio
52:24 Min.
Vegane Kinder
audio
48:46 Min.
Ein Hof für behinderte Hunde
audio
49:39 Min.
Welt Thunfischtag
audio
53:30 Min.
Was motiviert das Volksbegehren für ein Bundes-Jagdgesetz?
audio
48:26 Min.
Die Zeit der Krötenwanderung geht zuende
audio
49:46 Min.
Eine Lachsfabrik in Gmünd?
audio
56:56 Min.
Brauchen vegane Kinder Eier?
audio
36:38 Min.
Die aktuelle Reform des Tierschutzgesetzes
audio
57:16 Min.
Interview mit Wolfsexperten Prof. Kotrschal

Tom von RespekTiere auf der Anklagebank erzählt vom 1. Verhandlungstag.

Man möchte die Geschichte kaum glauben, aber im Tierschutz ist sie nicht untypisch. Ein anonymer Anrufer erzählt beim Tierschutzverein RespekTiere, dass eine gewisse Landwirtschaft bei Krems horrende Zustände habe. Tom fährt mit 2 lokalen Tierschützerinnen hin und findet die Vorwürfe bestätigt. Er spricht mit der Landwirtin, lässt sich die Tierhaltung zeigen und erstattet 1 Tage später Anzeige. Davor bietet er der Landwirtin an, ihm ihren Kettenhund zu verkaufen, was diese tut, inklusive Vertrag, für € 200.

Hausdurchsuchungen und Polizeiverhöre folgen. Am 9. November 2021 hat der Prozess begonnen. Vorwurf Betrug, Nötigung und Hehlerei. Und das, obwohl der Hund bei einem Tierheim abgegeben wurde und die Tierschützer:innen für die Pflege auch eine Spende hinterließen. Es folgt ein 2. Prozesstag nach Weihnachten.

Schreibe einen Kommentar