Ein Milchkuhbetrieb aufgedeckt: Das Problem der Anbindehaltung

Podcast
Tierrechtsradio
  • 2022-03-25_kuh-andbindehaltung
    46:48
audio
51:39 Min.
Besetzung Landwirtschaftsministerium
audio
52:24 Min.
Vegane Kinder
audio
48:46 Min.
Ein Hof für behinderte Hunde
audio
49:39 Min.
Welt Thunfischtag
audio
53:30 Min.
Was motiviert das Volksbegehren für ein Bundes-Jagdgesetz?
audio
48:26 Min.
Die Zeit der Krötenwanderung geht zuende
audio
49:46 Min.
Eine Lachsfabrik in Gmünd?
audio
56:56 Min.
Brauchen vegane Kinder Eier?
audio
36:38 Min.
Die aktuelle Reform des Tierschutzgesetzes
audio
57:16 Min.
Interview mit Wolfsexperten Prof. Kotrschal

Auch kleine Familienbetriebe können eine Katastrophe für die Tiere sein.

Am 15. März 2022 deckte der VGT einen Betrieb mit etwa 30 Milchkühen und sogenannten Kalbinnen, also Jungkühen, die noch nicht geboren haben. Die meisten Milchkühe waren eng angebunden, ein Kalb alleine in einer Box, was eindeutig gesetzlich verboten ist. Bei diesem Betrieb stellt sich die Frage, ob die Tiere dauerhaft angebunden sein müssen oder nicht. Das Gesetz sieht Ausnahmen vom Daueranbindehaltungsverbot vor, das laut Schätzungen von Expert:innen mehr als 20 % der Milchbetriebe in Anspruch nehmen.

Eine weitere Auffälligkeit an diesem Betrieb ist der Dreck, der überall zu sehen ist. Die Tiere haben große Kotplatten am Körper kleben. Man sieht: auch die Kleinbetriebe können für die Tiere schrecklich sein. Die Landwirtschaftsvertretung sieht übrigens keinen Handlungsbedarf.

Schreibe einen Kommentar