Unternehmensverantwortung?! Amnesty-Kampagne gegen Umweltverschmutzung durch Shell im Nigerdelta

Podcast
Amnesty informiert – die monatliche Sendung für die Menschenrechte.
  • 2012.03.12_1900.10-2000.00__Infoschiene
    58:26
audio
1 Std. 03:40 Min.
LGBTQIA+ in Afrika
audio
59:43 Min.
Neues von Amnesty Österreich
audio
59:29 Min.
Menschenrechtsmusik 5
audio
59:59 Min.
Texte zum Thema Frauenrechte
audio
59:10 Min.
Kinder sind Kinder. Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Österreich
audio
58:02 Min.
Menschenrechtserfolge 2023
audio
58:15 Min.
Facebook & TikTok, Amnesty-Briefmarathon und mehr
audio
57:21 Min.
75 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte
audio
58:15 Min.
Shoura Hashemi ist unsere neue Geschäftsführerin
audio
1 Std. 01 Sek.
Warum wir (immer noch) gegen die Todesstrafe sind

Das Nigerdelta, einstiges Naturreservat in Nigeria auf einer Fläche größer als Österreich, ist heute eine Umweltruine. Dies ist das Ergebnis der Erdölförderung durch multinationale Unternehmen seit den 1950er Jahren.  Die Folgen: verseuchtes Trinkwasser, über Jahrzehnte landwirtschaftlich nicht mehr nutzbare Böden, Gesundheitsschäden der einheimischen Bevölkerung.

In der AI-Kampagne „CLEAN UP THE NIGERDELTA“ wendet sich Amnesty nicht nur an die nigeranische Regierung zur besseren Kontrolle der Ölindustrie, sondern auch direkt an den größten Investor vor Ort: Shell.

Doch was sind die Grundlagen dafür, ein Unternehmen für Menschenrechtsverletzungen heranzuziehen? Studiogast Prof. Dr. Markus Lehner erklärt dazu die theoretischen Grundlagen.

Im zweiten Teil der Sendung stellen wir Details der Kampagne  vor.

Moderation und Gestaltung: Brigitte Egartner

Schreibe einen Kommentar