Beitrag: WeFair – Interview Global2000

Podcast
FROzine
  • Beitrag_WeFair22_Global2000
    04:56
audio
56:08 Min.
EU-Klimapolitik - wie geht's nach der Wahl weiter?
audio
10:39 Min.
Geplante A26 bringt laut Initiative keine Verkehrsentlastung
audio
58:40 Min.
Friedensarbeit im Globalen Süden
audio
50:00 Min.
Sexualpädgogik in der Schule
audio
21:45 Min.
EU-Klimapolitik nach der Wahl
audio
19:42 Min.
Windkraft im Mühlviertel - Ja oder Nein?
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Todesstrafen 2023
audio
1 Std. 06 Sek.
EU-Wahl: Deep Fakes und Künstliche Intelligenz im Wahljahr
audio
50:00 Min.
EU-Wahl: Klimastreik, Medien und Kommunikation
audio
32:51 Min.
Wie über Europa sprechen? Information und Kommunikation in Wahlkampfzeiten

WeFair – Miteinander. Nachhaltig.
Von 7. bis 10. Oktober fand heuer zum 14. mal fand Österreichs größte Nachhaltigkeitsmesse in Linz statt – organisiert vom gemeinnützigen Verein WeFair – Verein zur Förderung eines fairen und ökologischen Lebensstils.
Ursprünglich als reine Modemesse konzipiert, hat die WeFair heute den Anspruch, sämtliche Konsumbereiche abzudecken und hilft für alle Lebensbereiche faire, ökologische und nachhaltige Produkte zu finden.
Der Verein WeFair wird von den drei NGOs: Klimabündnis, Südwind und GLOBAL 2000 getragen.

Sigrid Ecker hat auf der Messe die Gelegenheit genützt und mit Simon Waldenberger von Global 2000 gesprochen – unter anderem darüber, welche Weichen die Politik stellen könnte, um die ungerechte Preisschere zwischen biologisch/fair und konventionell hergestellten Produkten zu schließen. Ungerecht deshalb, weil in der konventionellen Herstellung viele unsichtbare Kosten stecken, die auf alle umverteilt werden und so nicht vom Unternehmen getragen werden müssen, wie Umwelt- und Gesundheitsschäden.

Schreibe einen Kommentar