Festival Wiener Lichtblicke

Podcast
ANDI – Alternativer Nachrichtendienst von ORANGE 94.0
  • 00_20221028_ANDI_220_Gesamtsendung
    15:00
  • 01_20221028_ANDI_220_Lichttram
    06:16
  • 02_20221028_ANDI_220_InitiativeMinderheitenSubventionskuerzungen
    04:22
  • 03_20221028_ANDI_220_Kulturtipp
    01:00
audio
30:00 Min.
Kritik an der GEAS-Reform
audio
26:28 Min.
Studie zu Kettenverträge an der Universität Wien
audio
30:00 Min.
Jeunesse-Programm und fehlende Diversität
audio
30:00 Min.
ZARA Rassismusreport 2023
audio
30:00 Min.
Antirassismustage in Österreich
audio
25:49 Min.
Mahnmal für Feminizide am Karlsplatz
audio
25:00 Min.
EU-Lieferkettengesetz abgelehnt
audio
24:27 Min.
Symposium „HIER & JETZT“
audio
30:00 Min.
Livebericht von der Demonstration gegen den Akademikerball
audio
30:00 Min.
500 Tage Iran-Protest vor der UNO City

ANDI 220 | 281.10.2022
Sendungskoordination: Margit Wolfsberger; Foto: NIPAS / Helmut Prochart / Bildrecht / 2022

Festival Wiener Lichtblicke | Subventionskürzungen bei der Initiative Minderheiten | Kulturtipp „Aşk, Mark ve Ölüm“ (Cem Kaya, D 2022)

 

Festival Wiener Lichtblicke

Das ANDI Team besucht das Projekt Licht-Tram und spricht mit der Performerin Katrin GRUMETH über die Performancegruppe Crossing Minds und jüdische Identität in Wien.

Mehr Informationen: https://www.wienerlichtblicke.at/chromotopia-2022/

Beitragsgestaltung von Michael

 

Subventionskürzungen bei der Initiative Minderheiten

Während im Haus der Geschichte Österreich eine neue Ausstellung unter Beteiligung der Initiative Minderheiten eröffnet wird, sieht sich auf der anderen Seite die Initiative Minderheiten in einer finanziell schwierigen Situation. Im Gespräch mit ANDI erzählt Cornelia Kogoj.

Mehr Informationen: https://initiative.minderheiten.at/wordpress/

Beitragsgestaltung von Dolores Surlina und Maria Wallner.

 

Kulturtipp „Aşk, Mark ve Ölüm“ (Cem Kaya, D 2022)

Bei der diesjährigen Berlinale hat der Film „Liebe, Deutschmark und Tod“ den Publikumspreis gewonnen. Cem Kayas bildgewaltige Tour de Force durch den Underground türkischer Popsongs zeigt ein anderes Bild der Arbeitsmigration. Ein Bild der Kultur und Musik der Gastarbeiter*innen, das so bisher nicht gezeigt wurde. Am 2. 11. veranstaltet das Stadtkino im Wiener Künstlerhaus ein Special Screening mit anschließender Podumsdiskussion. Gäste sind das Wiener Geschwisterpaar EsRap und Ozan Ata Canani. Sie sprechen über Gastarbeiter:innenmusik, Rassismus heute und gestern sowie die Unterschiede und Gemeinsamkeiten ihrer Generationen.

Beitragsgestaltung: Aram Ghadimi

 

Schreibe einen Kommentar