[O-Ton] Jetzt-Zeichen-setzen-Gedenkveranstaltung zum Holocaust-Remembrance-Day am 27. Jänner 2023 am Heldenplatz in Wien

Podcast
O-TON (unbearbeiteter Originalton)
  • 20230127jetztzeichensetzen
    70:22
audio
1 Std. 04:32 Min.
[O-Ton] Gedenken an Kämpfer*innen gegen den Austrofaschismus im Goethehof in Wien-Kaisermühlen am 18.2.2024
audio
42:38 Min.
[O-Ton] Demo gegen Akademikerball am 16.2.2024 in Wien
audio
57:03 Min.
[O-Ton] One Billion Rising Vienna am 14. Feber 2024
audio
32:04 Min.
[O-Ton] Antifaschistischer Budenbummel am 14. Feber 2024 in Wien
audio
25:47 Min.
[O-Ton] Antifaschistische Demonstration zum Tag des Aufstands gegen den Austrofaschismus am 12. Februar 2024 in Wien
audio
1 Std. 09:17 Min.
[O-Ton] 500. Tag des Sitzstreiks für iranische Frau-Leben-Freiheit-Bewegung vor Uno-City am 7.2.2024 (Ausschnitte)
audio
13:26 Min.
[O-Ton] Ausschnitte aus Demo gegen Hinrichtungswelle im Iran am 3. 2. 2024 in Wien
audio
32:12 Min.
[O-Ton] Neuerliche Mahnwache für die palästinensischen und israelischen zivilen Opfer am 28.1.2024 in Wien
audio
47:57 Min.
[O-Ton] „Nie wieder ist jetzt!“ – Jetzt-Zeichen-setzen-Gedenkveranstaltung zum Holocaust-Remembrance-Day am 27. Jänner 2024 am Heldenplatz in Wien
audio
2 Std. 20:30 Min.
[O-Ton] Zigtausende gegen Rechtsextremismus am 26. Jänner 2024 in Wien

300–350 Personen beteiligten sich an der Gedenkkundgebung zum Holocaust-Remembrance-Day am Heldenplatz in Wien.

Unbearbeitete und ungeschnittene Aufzeichnung der Gedenkveranstaltung.

Aufruf:

Niemals vergessen: Geschichten der Zeitzeug:innen wach halten!

Gedenkveranstaltung am 27. Januar 2023 um 14.00 Uhr am Heldenplatz

Wir rufen zur Gedenkkundgebung am 27. Jänner auf! Zum International Holocaust Remembrance Day werden sich das Bündnis „Jetzt Zeichen Setzen“ und alle Bündnispartner:innen um 14:00 Uhr am Heldenplatz zusammenfinden, um den in der Shoah ermordeten Jüdinnen und Juden sowie den ermordeten Rom:nja und Sinti:zze zu gedenken.

„Niemals vergessen! Niemals wieder! Nie wieder Auschwitz! Nie wieder Faschismus!“ Dies dürfen keine leeren Floskeln sein und niemals leere Floskeln werden. Vor 77 Jahren wurde Auschwitz befreit. Das Konzentrationslager steht bis heute exemplarisch für den von den Nazis organisierten Genozid an Jüdinnen und Juden sowie an Rom:nja und Sinti:zze. Gerade jetzt, wenn Antisemitismus, der nie verschwand, wieder an die Oberfläche gelangt. Gerade jetzt, wenn Jüdinnen und Juden erneut in Sorge und Angst leben und Rom:nja und Sinti:zze noch immer Diskriminierung erleben. Gerade jetzt ist es wichtig, die Geschichte wach zu halten und weder die Nazi-Verbrechen noch die zerstörerische Ideologie, die zu diesen Verbrechen geführt hat, zu vergessen oder zu verdrängen.

Wir sind die letzte Generation, die Zeitzeug:innen zuhören kann. Die letzte Generation von Jüdinnen und Juden und Rom:nja und Sinti:zze, die die Geschichten ihrer Großeltern und Urgroßeltern gehört hat. Unsere Großeltern sprachen über die erfahrene Gewalt, ihre Traumata und die Verluste, die sie erleben mussten. Viele von ihnen sind nicht mehr unter uns. Jetzt liegt es an uns allen, ihre Geschichten wach zu halten. Wir müssen die Erinnerung an ihr Leiden, aber auch an ihr Überleben und ihre Stärke, weitererzählen. Eine neue Generation soll heranwachsen, eine Generation, die entschlossen und mutig die Geschichte ihrer Familien am Leben erhält.

Aber es ist nicht nur die Aufgabe der Nachkommen, ihre Geschichten zu erzählen und an sie zu erinnern. Es ist die Aufgabe der gesamten Gesellschaft, die Erinnerungen aufrechtzuerhalten. Es ist die Aufgabe der gesamten Gesellschaft gegen Antisemitismus und Antiziganismus aufzustehen. Deswegen rufen wir am 27.1. zum gemeinsamen Gedenken auf.

 

Schreibe einen Kommentar