Weltempfänger: Equal Pay Day 2023

Podcast
FROzine
  • Equal Pay Day 2023
    50:00
audio
59:50 Min.
Tag der Muttersprachen 2024
audio
50:00 Min.
Werkstatt für Demokratie | Demonstration gegen den Burschenbundball | Ende der Gewalt an Frauen und Mädchen
audio
50:01 Min.
"Von Mahatma Ghandi bis Carola Rackete"
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Die Wirtschaft in Deutschland 2023
audio
12:02 Min.
"Besser als befürchtet"
audio
59:50 Min.
"HÄFNausBLICKE"
audio
59:50 Min.
Über 100 Jahre Radio
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: EU Klimaziele 2040
audio
59:50 Min.
Die Bedeutung der Sprache für den Frieden
audio
52:10 Min.
Safer Internet Day 2024

Equal Pay Day 2023

Jedes Jahr gibt es den Equal Pay Day. Denn schon seit der ersten feministischen Bewegung setzen sich Frauen dafür ein den gleichen Lohn wie Männer ausgezahlt zu bekommen. Aber nach wie vor bekommen Frauen weniger Gehalt als Männer. Die Menschen hinter der Equal Pay Day Kampagne möchtet das ändern. Der internationale Aktionstag für Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern macht auf den bestehenden Gender-Pay-Gap aufmerksam. Je nach Gap wird dieser Tag weltweit in zahlreichen Ländern an unterschiedlichen Tagen begangen. Dabei markiert der Aktionstag symbolisch die Lohnlücke. In Deutschland fällt dieser Tag heuer auf den 7.März. In Österreich wurde der Tag für den 16. Februar 2023 berechnet. Dabei handelt es sich um den durchschnittlichen Gap, der bundesländerweit sehr unterschiedlich ist. Auch in Oberösterreich ist der Equal Pay Day, so wie in Deutschland am 7. März. So wie auch in Tirol beträgt hier der Unterschied 18% weniger Einkommen für gleiche Arbeit. Radio Bermuda sprach mit Birte Siemonsen, Präsidentin der Equal Pay Day Kampagne Deutschland.
Mehr Infos zur Kampagne findet sich hier: https://equal-pay-day.at

Interview zum Nachhören

Der blinde Fleck in der Medienberichterstattung

Dieser blinde Fleck betrifft drei Viertel der Menschen der Welt: den globalen Süden. So das Ergebnis einer vor kurzem veröffentlichten Analyse zu den Themen, die in Jahresrückblicken deutschsprachiger Medien Platz finden. Ca. 85 Prozent der Weltbevölkerung leben in den Ländern des globalen Südens. In den untersuchten Jahresrückblicken fielen im Durchschnitt lediglich etwa 11 Prozent des Gesamtumfangs der Beiträge. Die Folge ist, dass bedeutende Themen hier keinen Raum finden. Radio Corax befragte Ladislaus Ludescher zu seiner Studie. Er ist Kultur- und Literaturwissenschaftler am Institut für Deutsche Literatur und ihre Didaktik der Goethe-Universität sowie Lehrbeauftragter am Historischen Institut der Universität Mannheim.

Interview zum Nachhören

Hitzewellen, Extremwetter und Klimawandel

Johannes Quaas ist Professor für theoretische Meteorologie an der Universität Leipzig. Er forscht speziell zu der Rolle von Wolken im Klimawandel. Mit ihm sprach Radio Blau über die Entstehung des Wetters, das Abschmelzen der Pole und zunehmende Extremwetterereignisse. Dabei gab er auch Einblicke in die Folgen des Klimawandels, mögliche Schutzmaßnahmen, sowie den IPCC-Bericht.

Gespräch zum Nachhören

Moderation: Nora Niemetz
CC-Musik: Garna Vutka

Schreibe einen Kommentar