Proteste in Peru: zwischen Trauer und Wut

Podcast
Globale Dialoge – Women on Air
  • Proteste in Peru: zwischen Trauer und Wut
    58:41
audio
57:09 Min.
Zwischen Doppelleben und Selbstbestimmung
audio
50:34 Min.
A system that might kill us all – Teil 2
audio
57:16 Min.
News Check Februar: feministische Nachrichten
audio
59:18 Min.
Redaktion Perspektiven – Unsere Geschichten
audio
48:12 Min.
Was braucht empowernder Journalismus?
audio
56:58 Min.
Feminist Foreign Policy
audio
56:57 Min.
Strike a Pose
audio
53:04 Min.
News Check Jänner: feministische Nachrichten
audio
1 Std. 07:24 Min.
A system that might kill us all
audio
1 Std. 01:07 Min.
Die Welt wird immer kleiner: Akademische Partnerschaften revisited

„Wie viele von uns müssen noch sterben, bevor wir gehört werden?“ Diese Frage stellen sich viele Peruaner*innen nach monatelangen Protesten im Land gegen die Regierung. Seit Monaten ist die Wut der Demonstrierenden, insbesondere aus den Regionen im Süden mit einem hohen Anteil an indigener Bevölkerung, nicht verstummt. Als Reaktion darauf schickt die Regierung Streitkräfte auf die Straße, mit der Folge vieler Toter und Verletzter. Was sind die Gründe, die die Menschen auf die Straße bringen? Welche Hoffnungen sind mit den Protesten verbunden? Und was bedeuten die Proteste für die Frauen in Peru? Eine Reise durch ein Land in Aufruhr.

Im Interview: María Ysabel Cedano Garcia, Yeni Ccorahua Lara

Stimme der Übersetzung: Isabella von der Recke

Sendungsgestaltung: Agnes Sieben

Musik:
De Los Amores – Susana Baca
Como me duele saber – Alicia Delgado
El se marchó – Dina Paucar
Toro Mata – Perú Negro
Canto a Michaela Bastidas – Expresión Alma
Andina Donde se van – Zaeka Rial/Valeska

Fotocredit: Agnes Sieben

Schreibe einen Kommentar