Weltempfänger: Mutualismus in Neapel

Podcast
FROzine
  • Mutualismus
    50:00
audio
51:29 Min.
Ausbau von Arbeitsmarktchancen für Menschen mit Beeinträchtigungen
audio
28:08 Min.
Umweltaktivismus in Brasilien
audio
59:50 Min.
Europatag in Linz | ME/CFS Protestkundgebung
audio
54:19 Min.
Interview zum aktuellen Stand der Pflege in Oberösterreich
audio
28:21 Min.
ME/CFS - Unversorgt seit 1969
audio
24:17 Min.
Ein Tag für Europa
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Westliches Weltbild Afrika
audio
49:37 Min.
FROZine
audio
06:10 Min.
Barrierefreiheit und Selbstbestimmung
audio
59:48 Min.
Bürger*innen-Beteiligung in der EU

Mutualismus, Solidarität und neue Klassenpolitik in Neapel

Mutualismus bedeutet die Organisierung von gegenseitiger Hilfe im Kontext von Nachbarschaft, Stadtteil und Lohnarbeit. In Italien ist die Organisierung gegenseitiger Hilfe bedeutender geworden. Vor allem seit dem sozialstaatliche Leistungen zunehmend eingeschränkt werden. Noch dazu kommt die immer prekäärer werdende gesundheitliche Versorgung. Aber auch in migrantischen (Arbeits-)Kämpfen spielt die solidarische Selbstorganisierung eine entscheidende Rolle. Maurizio Coppola ist lebt in Neapel. Der gebürtige Schweizer organisierte sich im Kollektiv »Ex Opg Je so‘ Pazzo« und in der Gruppe »Potere al Popolo«. Im Gespräch mit Radio Corax erklärt er, was sich hinter dem Konzept des Mutualismus verbirgt und berichtet von den Erfahrungen der eigenen Organisierung.

Gespräch zum Nachhören

Argentinien – Kein Ende der Gewalt in Rosario

In der Großstadt Rosario ist erneut ein Kind von Drogenbanden ermordet worden. Nachbar*innen und Angehörige fordern von der Stadtregierung endlich ein Ende der Gewalt. Oscar Talero, der Vorsitzende der indigenen Gemeinschaft des getöteten Jungen, kommt im September 2023 nach Deutschland. Er wird von der Situation berichten. Gleichzeitig soll sein Besuch Brücken bauen, für eine Zukunft ohne Angst. Den Beitrag hat NPLA/Radio onda gestaltet.

Beitrag zum Nachhören

Kommentar zur Wahl in Thailand

Trotz der wenig demokratischen Strukturen der Wahl, durch die sich die regierende Militärjunta die Macht sichern wollte, sind in Thailand fast 80 % zur Wahl gegangen. Dabei gab es erstmals nicht nur die Wahl zwischen zwei großen bestimmenden Blöcken, sondern erstmals eine dritte politische Kraft. Und diese landete völlig unerwartetbgleich auf Platz 1. Andrasch Neunert von Radio Lora München war seit 30 Jahren immer wieder in Thailand. Er schrieb zu den Ergebnissen der jüngsten Wahl und den möglichen Folgen einen Kommentar.

Kommentar zum Nachhören

Moderation: Nora Niemetz
CC-Musik: Ninelle

Schreibe einen Kommentar