Peter N. Gruber: Von „Life is Live“ zum Streichquartett (Teil 1)

Podcast
Das rote Mikro: Musikerportraits
  • Von Life is live zum Streichquartettn NEU
    59:58
audio
59:58 Min.
Das folk.art Festival 2023
audio
59:58 Min.
Clarence Wolof & The Passengers
audio
59:58 Min.
20 Jahre Son of the Velvet Rat
audio
59:58 Min.
Piano und Akkordeon: Desustu
audio
59:58 Min.
Das Styrian Klezmore Orchestra
audio
59:58 Min.
Herr Lugus in Amerika (Teil 2)
audio
59:58 Min.
Herr Lugus: Graz - New York - Las Vegas
audio
59:58 Min.
Portrait des Pianisten Thilo Seevers
audio
59:57 Min.
Neue Alben ohne Cello
audio
59:57 Min.
Neues von Tuesday Microgrooves

Zur Person: Peter Niki Gruber hat als Bassist der Gruppe OPUS weltweite Erfolge gefeiert. 1990 hat er Opus verlassen, in kürzester Zeit ein Kunstgeschichte- und Philosophie-Studium absolviert und sich wieder dem Kontrabass zugewandt, seinem ursprünglichen Instrument. Seither ist er als Musiker und Komponist tätig, der sich häufig von Literatur inspirieren lässt. Davon zeugen mehrere Alben, die er zwischen 1999 und 2006 veröffentlicht hat. Dieser Tage ist, nach sechsjähriger Arbeit, sein jüngstes Werk erschienen, ein Album mit 18 Kompositionen für Kontrabass, begleitet von einem Streichquartett.

Sendungsinhalt: Aus diesem Anlass ist ein Portrait von Peter Niki Gruber entstanden, in dessen erstem Teil er von den vielen Wechselfällen in seinem Leben berichtet, offenherzig und spannend von den Höhepunkten, aber auch von den Tiefpunkten erzählt. (Im zweiten Teil erzählt Gruber von der Entstehung der Kompositionen für Kontrabass und vom langen Weg zum fertigen Album; er spricht über grausame Spiele, November-Musik und Dilettanten und er gibt Einblicke in seine Lebensphilosophie.)

Musik: von  diversen CDs der Gruppe OPUS: „life is live“, „2 A.R.“, „Flying High“, „Keep your mind“, und von Peter N. Gruber: „Gesang um den Schlaf gefügig zu machen“, „Mein Herz, mein Zimmer, mein Name“, „Zwischen Tag und Nacht“

Achtung: Bei Sendungsübernahme darf die Absage weggeschnitten werden!

Schreibe einen Kommentar