Zweite feministische Klimakonferenz

Podcast
Globale Dialoge – Women on Air
  • Zweite feministische Klimakonferenz
    55:56
audio
50:34 Min.
A system that might kill us all – Teil 2
audio
57:16 Min.
News Check Februar: feministische Nachrichten
audio
59:18 Min.
Redaktion Perspektiven – Unsere Geschichten
audio
48:12 Min.
Was braucht empowernder Journalismus?
audio
56:58 Min.
Feminist Foreign Policy
audio
56:57 Min.
Strike a Pose
audio
53:04 Min.
News Check Jänner: feministische Nachrichten
audio
1 Std. 07:24 Min.
A system that might kill us all
audio
1 Std. 01:07 Min.
Die Welt wird immer kleiner: Akademische Partnerschaften revisited
audio
49:38 Min.
Mangelnde Vielfalt in Österreichs Redaktionen
Die imperiale Lebensweise funktioniert nur, weil Menschen im globalen Süden für den globalen Norden unter elenden Bedingungen wirtschaften. In diesem Machtkomplex sind Frauen überwiegend die Leidtragenden. Zeitgleich wird die Umwelt zerstört. Daher ist Klimaschutz ein feministisches Anliegen. Die Teilnehmenden der zweiten Feministischen Klimakonferenz machten die Vielfalt und die Zusammenhänge der globalen Probleme sichtbar, um interdisziplinäre, nachhaltige Lösungen zu erarbeiten. Die Konferenz schaffte einen Raum für Austausch, Vernetzung und Empowerment von Frauen und Personen, die sich für Klimagerechtigkeit und sozialen Wandel einsetzen. Sie fand in Einladung von Judith Pühringer (Grüne Stadträtin) im Rathaus statt, in Fortsetzung der ersten feministischen Klimakonferenz vom Herbst 2019 und ist eine Kooperationsveranstaltung zwischen Grüner Bildungswerkstatt Wien, Grünem Rathausklub Wien sowie FREDA. Im Interview mit: Eva Lachkovics, WIDE AG Gender und Umwelt; Vorstand Grüne Bäuerinnen und Bauern; Vertrauensrat der Grünen Wien und Konzeption der Konferenz Halliki Kreinin, Universität Münster; Degrowth Vienna Links: https://www.gbw.at/veranstaltung/zweite-feministische-klimakonferenz https://www.moment.at/story/degrowth-halliki-kreinin-wachstum https://onepointfivelifestyles.eu/about-the-15deg-target https://www.derstandard.at/story/2000074198615/oekonomin-argawal-frauen-erhalten-nicht-was-ihnen-zusteht Sendungsgestaltung: Tania Napravnik Fotocredit: Tania Napravnik

Schreibe einen Kommentar