Staatsverweigerung | waschaecht im Gespräch

Podcast
FROzine
  • 2023_11_15_FROzine_60m
    59:50
audio
59:50 Min.
Demo und Filme zum 8. März
audio
24:44 Min.
Feministischer Kampftag in Linz 2024
audio
29:48 Min.
female tracks 2024
audio
50:00 Min.
Stunde der Wintervögel 2024 | Klimaschutz in Linz
audio
50:09 Min.
Demokratie verteidigen
audio
33:06 Min.
Politischer Aschermittwoch in Wels mit Filmemacher Kurt Langbein
audio
14:59 Min.
Kundgebung "Demokratie Verteidigen" am Linzer Hauptplatz
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Laura Maria Caterina Bassi
audio
59:50 Min.
Tag der Muttersprachen 2024
audio
50:00 Min.
Werkstatt für Demokratie | Demonstration gegen den Burschenbundball | Ende der Gewalt an Frauen und Mädchen

Den Staat verweigern

Menschen, die den eigenen Staat nicht mehr anerkennen möchten, sogenannte Staatsverweigerer*innen, untersucht Marlon Possard. Er ist Rechtsphilosoph und lehrt und forscht an der FH Campus Wien. Aylin Yilmaz sprach mit ihm über die Gründe, die Menschen dazu bewegt, komplett das Vertrauen in den Staat zu verlieren.

Ein Mann steht mit verschränkten Armen vor einem Bücherregal.
Marlon Possard

Staatsverweigerer*innen berufen sich darauf, dass es den bestehenden Rechtsstaat gar nicht gebe, und rufen dann selbst einen eigenen Staat aus. Reichsbürger*innen wollen zum Beispiel das deutsche Reich weiterführen. Rechtsextreme Tendenzen sind in der Staatsverweigung oft zu beobachten, genauso wie antisemitische Äußerungen. In Österreich ist dieses Phänomen vor allem seit 2014 mit dem „Staatenbund Österreich“ prominenter in Erscheinung getreten. Vertreter*innen wurden wegen Hochverrats angeklagt und verurteilt.

Possard nennt verschiedene Gründe, warum sich Menschen für dieses Thema begeistern lassen. Viele hätten Schulden und möchten so den staatlichen Organen entgehen, damit sie nicht mehr Strafen zahlen müssen. Es sind teilweise gescheiterte Lebensexistenzen, die dazu führen, dass Menschen nicht mehr Teil des Staates sein wollen. Einige würden auch nicht mit der Schnelllebigkeit der heutigen Zeit zurecht kommen. Auch gibt es die Meinung, dass man als Bürger*in kein Mitspracherecht mehr hätte in unserer Demokratie.

Staatenverweigerer*innen wollen teils selbst einen eigenen Staat neu formen. Possard wählt dafür den Begriff „staatlicher Plagiarismus“. Sie nehmen bestehende Strukturen des Staates und verwenden diese für die eigenen Zwecke. Personen beschäftigen sich mit bestehendem Recht und setzen neue Verfassungen auf. Sie hätten ein gutes Verständis und Wissen über Gesetze, so Possard. Diese Leute koppeln sich vom Rechtsstaat, der Demokratie ab und unterwerfen sich im Endeffekt einem viel autoritäreren System, das von zum Beispiel einer Präsidentin geführt wird. Dort hat dann sonst niemand ein Mitspracherecht.

Er ist der Meinung, dass der Staat sich mehr mit diesen Personen beschäftigen muss. Um diese Menschen zu erreichen und zu deradikalisieren bräuchte es ein gutes Ausstiegsprogramm. Dies fehle aber noch großteils in Österreich. Es gab schon tätliche Angriffe auf die Polizei und gerade mit den Corona-Maßnahmengegner*innen-Demos wurden sie noch auffälliger.Bei diesen Demonstrationen wurde mit rechtsextremen Personen gemeinsam protestiert.

Allgemein gibt es bei Gruppen, die den Staat verweigern, wie die Reichsbürger*innen zum Beispiel, oft antisemitische Überzeugungen. Sie glauben an Verschwörungsmythen, wie das es den deutschen Staat gar nicht gebe. Er wäre eine Firma, die BRD Gmbh, da er ja auch „Personal“ausweise ausstelle. Das wäre ein Indiz dafür, dass Personen nur Personal des Staates wären. Die deutsche Regierung würde von anderen „Mächten“ gelenkt werden. Es werden Behauptungen aufgestellt, dass im Hintergrund die jüdische Familie Rothschild ihre „Fäden zieht“. Menschen suchen in den digitalen Medien, auf YouTube Kanälen oder Blogs nach Antworten für globale Probleme, anstatt sich bei etablierten, seriösen Medien zu informieren. Dort finden sich dann diese großteils antisemitischen Verschwörungstheorien wieder.

Ein Umdenken von diesen Staatenverweigerer*innen entstehe oft dann erst, wenn sie im Gefängnis landen. Aber gerade dort kann man sich mit Gleichgesinnten wieder radikalisieren. Menschen müsse geholfen werden und auch medizinisch begleitet werden so Possard.

Da geht es um viele Elemente, auch der Psychologie. Die brauchen Hilfe. Da geht’s viel um verhaltenstherapeutische Ansätze. Weil wenn wirklich ein Mensch sagt: „Ich erkenne den Staat nicht an.“ Was tut man denn? Da muss man intensiv helfen und eingreifen. Oft geht es um eine Sinnsuche. Um die Suche nach Antworten in einer Zeit der Unsicherheit.

Zum Beitrag

FRO 25+ diskursiv: waschaecht

Seit 37 Jahren findet das Festival music unlimited in Wels statt – ein Festival für Jazz, freie Improvisation & andere Spielarten zeitgenössischer, experimenteller Musik, das weit über die Landesgrenzen bekannt ist. Veranstalter:in ist der Kultuverein waschaecht. Marina Wetzlmaier hat mit Vorstandsmitglied Wolfgang Wasserbauer über das Festival und Herausforderungen der Kulturarbeit in Wels gesprochen.

 

Ein Poster für das Music Unlimited. In schwarzer Schrift steht "Unlimited" darüber in roter Schrift groß "37". Die Zahl überdeckt die Wörter dahinter.
Poster für das 37. Music Unlimited, das am vergangenen Wochenende stattgefunden hat

Zum Beitrag

 

Moderation: Aylin Yilmaz

CC- Musik:

Emerald Park – Lights of Sunday

Schreibe einen Kommentar