Wohnen im Alter

Podcast
FROzine
  • Beitrag_afo wohnen im Alter
    43:22
audio
50:00 Min.
ME CFS Erkrankte demonstrieren | Jugendschutz 2024
audio
55:34 Min.
“Lust auf Engagement” im FreiRaumWels | Schulsozialarbeit
audio
07:43 Min.
Beitrag: Jüdische Familiengeschichte von der vierten Generation erzählt
audio
50:00 Min.
Weltautismustag 2024
audio
15:55 Min.
Beitrag: Queere Heldin unterm Hakenkreuz
audio
32:02 Min.
Ausbau der Schulsozialarbeit in Oberösterreich
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Bosnien-Herzegowina und der Weg in die EU
audio
56:55 Min.
Antirassismus im Wahljahr 2024
audio
51:24 Min.
“Wirtschaftswachstum heißt steigende Ungleichheit”
audio
59:50 Min.
Social Media Nutzung von Jugendlichen | Jugend und Politik

Wie geht’s, Alter?

Das Architekturforum Oberösterreich (afo) geht der Frage nach, wie wohnen im Alter in Zukunft aussehen kann und muss. Unsere Bevölkerung wird immer älter. Klassische Altenheime werden von denjenigen bewohnt, die Pflege brauchen. Wenn Personen theoretisch noch selbst für sich sorgen können, wie soll das aussehen? Das Einfamilienhaus mit großem Garten ist möglicherweise zu viel Arbeit, oder es wird Hilfe beim Einkaufen benötigt. Neuere Wohnformen, wie zum Beispiel das Generationenwohnen, könnten diese Probleme lösen. Dort leben verschiedene Generationen in einem Haus und verbringen aktiv Zeit miteinander. Dazu gibt es auch entsprechende Räumlichkeiten, Küchen und Aufenthaltsräume. Besonders wichtig ist auch, dass es dezidiert Personen gibt, die sich um die Gemeinschaft kümmern und gemeinsame Aktivitäten planen, betonen Franz Koppelstätter, Leiter des afo, und Eva Schmolmüller, Organisatorin des Symposiums “Wie geht’s, Alter?”, wo genau diesen Fragen nach Wohnen im Alter nachgegangen werden soll.

Ein Mann und eine Frau stehen vor einer weißen Wand und lachen in die Kamera. An der Wand ist das Radio FRO Logo zu sehen

Franz Koppelstätter und Eva Schmolmüller vom architekturforum oberösterreich

Das Symposium findet vom 1. bis 2. Februar im afo architekturforum oberösterreich, Herbert-Bayer-Platz 1 4020 Linz, statt:

Wo und wie wir in Zukunft leben wollen betrifft uns alle! Für sich ändernde Bedürfnisse braucht es neue Ideen, Bereitschaft für Veränderung und Impulse durch innovative Personen & Gruppen, Gemeindevertreter*innen, Architekt*innen, Planer*innen, Investor*innen & Bauträger*innen.
Das Symposium bietet Erkenntnisse aus der Sozialforschung, Einblicke in Projektentwicklung und rückt Best-Practice-Beispiele mit Potenzial für spürbare Veränderungen in den Vordergrund.

Alle Informationen und die Anmeldung finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar