WiderstandsChronologie 18. Feber bis 2. März 2024

Podcast
WiderstandsChronologie
  • WiderstandsChronologie20240302
    23:05
audio
21:55 Min.
WiderstandsChronologie 21. April bis 4. Mai 2024
audio
10:49 Min.
WiderstandsChronologie 7. bis 20. April 2024
audio
12:40 Min.
WiderstandsChronologie 17. März bis 6. April 2024
audio
20:25 Min.
WiderstandsChronologie 3. bis 16. März 2024
audio
21:51 Min.
WiderstandsChronologie 4. bis 16. Feber 2024
audio
17:54 Min.
WiderstandsChronologie 21. Jänner bis 3. Feber 2024
audio
14:47 Min.
WiderstandsChronologie 7. bis 20. Jänner 2024
audio
56:29 Min.
WiderstandsChronologie Juli bis Dezember 2023
audio
17:35 Min.
WiderstandsChronologie 17. bis 30. Juni 2023

+++ Februar-Gedenken im Goethehof +++ Hanau-Gedenken +++ Marsch des Lichts für Ukraine +++ Demokratie verteidigen +++ Schreitag gegen Femizide +++ Großprotest der letzten Generation +++

***

18. Feber 2024: Gedenken an Kämpfer*innen gegen Austrofaschismus im Goethehof

Rund 170 Personen beteiligten sich am 18. Februar am jährlichen Gedenken an die Kämpfer*innen gegen den Austrofaschismus im Februar 1934 im Goethehof in Kaisermühlen, diesmal in Form eines Rundgangs durch den Goethehof. [Redenausschnitte]

► Leicht gekürzte Aufnahme aller Reden und Musikbeiträge an allen Stationen des Gedenkrundgangs.

***

19. Feber 2024: Gedenken an bei Terroranschlag 2020 in Hanau getötete Menschen

250–270 Personen nahmen am 19. Feber an einer Demonstration im Gedenken an die beim rassistischen Terroranschlag in Hanau 2020 ermordeten Menschen teil – vom Karlsplatz zum Columbusplatz. [Redenausschnitt]

Einen ausführlichen Beitrag darüber gab es von Stefan Resch im Nachrichtenmagazin ANDI.

***

24. Feber 2024: Marsch des Lichts für die Ukraine

2500–3000 Personen beteiligten sich am 24. Feber an einem „Marsch des Lichts“ für die Ukraine am 2. Jahrestag der großen russischen Invasion. Bei der Hauptkundgebung vor Parlament waren es möglicherweise mehr. [Redenausschnitte]

 

***

24. Feber 2024: Spontankundgebung gegen Femizide

Nach Bekanntwerden von 5 Femiziden innerhalb von 24 Stunden in Wien fand am Abend des 24. Febers in der Engerthstraße eine Spontankundgebung gegen Femizide und patriarchale Gewalt statt. In der Engerthstraße waren drei Sexarbeiter*innen erstochen worden. Eine weitere Frau und ihre Tochter waren in Erdberg getötet worden.

***

25. Feber 2024: Demokratie-verteidigen-Demo des Jugendrats

350–400 Personen beteiligten sich am 25. Feber an einer Demonstration des Jugendrats mit dem Titel „Demokratie verteidigen“ – „für Menschlichkeit und eine solidarische Gesellschaft“ – vom Maria-Theresien-Platz über Heldenplatz und Ballhausplatz zum Josef-Meinrad-Platz. [Redenausschnitte]

► Aufnahme aller Reden

***

25. Feber 2024: Demokratie-verteidigen-Kundgebung von Fridays for Future

Hunderte, jedenfalls über 1000 Personen beteiligten sich am 25. Feber nach einer Demonstration des Jugendrats mit demselben Anliegen an einem Lichtermeer unter dem Titel „Demokratie verteidigen“ von Fridays For Future vor dem Parlament. [Redenausschnitte]

► Aufnahme aller Reden

***

1. März 2024: Schreitag gegen Femizide

250–300 Personen machten den 1. März 2024 auch in Wien zum Schreitag und protestierten mit dem Österreichischen Frauenring laut schreiend am Minoritenplatz gegen Femizide und patriarchale Gewalt. [Redenausschnitt]
► Die Kundgebung zum Nachhören

***

2. März 2024: Großprotest der Letzten Generation

600–800 Personen beteiligten sich am 2. März am Großprotest der Letzten Generation vor dem Museumsquartier. Kurz nach 12 Uhr wurden die Auto-Fahrbahnen der sog.  „Zweierlinie“ blockiert. Rund vier Stunden lang wurde darauf eine Kundgebung abgehalten. [Redenausschnitte]

► Die in den ersten zwei Stunden gehaltenen Reden (u. a. von Franz Essl, dem österreichischen Wissenschaftler des Jahres 2022) zum Nachhören

 

***

Außerdem gibt es weiterhin …

… weitere Kundgebungen und Aktionen für Maßnahmen gegen die Klimakatastrophe

… Fahrraddemos für eine Mobilitätswende

… Proteste gegen die Regierung jeden Donnerstag um 18 Uhr am Platz der Menschenrechte,

… Kundgebungen für Freiheit für Julian Assange

… Mahnwachen und Kundgebungen der „Omas gegen rechts“

… und vieles mehr, von dem ich nichts mitbekommen habe.

Vollständige Aufnahmen von vielen Kundgebungen, von denen in der WiderstandsChronologie nur Ausschnitte zu hören gewesen sind, gibt es im CBA, dem Archiv der freien Radios. Links dorthin findet ihr auf nochrichten.net bzw. widerstandschronologie.wien.

 

Schreibe einen Kommentar