Die Ressourcen sind aus – was jetzt?

Podcast
trotz allem
  • Die Recourcen sind zu Ende
    56:57
audio
57:00 Min.
Renaturierungsgesetz JETZT!
audio
57:00 Min.
Ostumfahrung: „Pressekonferenz der Tiere“ kündigt Hainburg 2.0 an
audio
56:59 Min.
Radprotest gegen Massen-Fällungen von Bäumen für A4-Sanierung vom 13.4.2024
audio
57:00 Min.
Nein zu einer S8 Marchfeldschnellstraße! Frühdemo vor dem Bundesverwaltungsgericht anläßlich der Naturschutzverhandlung am 19.3.2024
audio
57:00 Min.
Pacewave Festival - 1.April: Ostermarsch ab Schwechat und Lichtermeer am Heldenplatz
audio
57:00 Min.
Schuhmeierplatz Straßenfest für den Erhalt des Lebensmittelrettungs Drehkreuz Eco Ufo
audio
56:59 Min.
Pressekonferenz und Führung durch die neue Protestarchitekturausstellung im Museum für Angewandte Kunst in Wien
audio
1 Std. 03:45 Min.
"PROTEST/ARCHITEKTUR. Barrikaden, Camps, Sekundenkleber" Neue Austellung im MAK - Interview mit Kuratoren Oliver Elser & Sebastian Hackenschmidt
audio
57:00 Min.
Geleakt: Massenbaumfällungen entlang des Donaukanals/der A4 - Pressekonferenz vom 24.1.2024

GLOBAL 2000 fordert nach dem österreichischen Welterschöpfungstag Reduktionsziele für den Ressourcenverbrauch und Postwachstumspolitik

Wien (OTS) – Der österreichische Welterschöpfungstag war dieses Jahr bereits am 7. April, am selben Tag, an dem auch ein neuer trauriger Rekord für den frühesten 30-Grad-Tag in Österreich seit Beginn der Messgeschichte aufgestellt wurde. Die Folgen der übermäßigen Belastung unseres Planeten und dem Überkonsum von Ressourcen werden immer deutlicher spürbar. GLOBAL 2000 sieht hier nun die Bundesregierung am Zug, endlich ins Handeln zu kommen, denn mit dem frühen Welterschöpfungstag liegt Österreich im globalen Spitzenfeld. Ein Vorantreiben der Energiewende alleine ist hier nicht genug.

Stephan Lutter vom Institut für ökologische Ökonomie an der Wirtschaftsuniversität Wien sagt dazu: “Die Erreichung der Klimaziele und Ressourcenschonung sind eng miteinander verknüpft. Nur auf alternative Energiequellen zu setzen genügt nicht, denn eine drastische Reduktion unseres Ressourcenverbrauchs ist unumgänglich.”

Um ein Wirtschaften innerhalb der planetaren Grenzen zu ermöglichen, sind umfassende Maßnahmen notwendig. Willi Haas vom Institut für soziale Ökologie an der Universität für Bodenkultur Wien stellt beim heutigen Pressegespräch klar, dass hier ein ganzheitlicher Ansatz notwendig ist: “Die notwendige starke Entkopplung von Ressourcenverbrauch und Wirtschaftswachstum ist nicht absehbar. Erst eine Abkehr vom wirtschaftlichen Wachstum als zentralem politischen Ziel und eine Zuwendung zu einem guten Leben als zentrale gesellschaftliche Entwicklungsrichtung macht die Ressourcenwende zu einem attraktiven Erfolgsprojekt.”

Der österreichische Ressourcenverbrauch stagniert auf einem hohen Niveau, auch im Vergleich zu anderen EU-Ländern. Der Material-Fußabdruck (MF) lag 2021 bei rund 225 Millionen Tonnen (Mt) bzw. 25 Tonnen pro Kopf, während als Ziel in der Kreislaufwirtschaftsstrategie 7 Tonnen pro Kopf 2050 festgelegt sind.

Gemeinsam mit mehr als 100 anderen Organisationen, Think tanks und Unternehmen sowie Wissenschafter:innen wie auch Stephan Lutter fordert GLOBAL 2000 deshalb in einem offenen Brief einen neuen EU-Rechtsrahmen für nachhaltiges Ressourcenmanagement. “Im Gegensatz zu den Klimazielen gibt es auf EU-Ebene keine Strategie, wie wir den Ressourcenverbrauch in allen Sektoren eindämmen. Stattdessen gehen der EU Green Deal und der kürzlich beschlossene Critical Raw Materials Act von steigendem Ressourcenverbrauch aus und der Reduktion wird nur wenig Beachtung geschenkt”, kritisiert Anna Leitner, Ressourcen- und Lieferkettenexpertin bei GLOBAL 2000. “Wir fordern deshalb eine EU-Richtlinie, die verbindliche Ziele für die Verringerung des materiellen Fußabdrucks in der EU auf 5 Tonnen pro Kopf bis 2050 festlegt, in Einklang mit der Wissenschaft und mit stufenweisen Zielen. Die Reduktion des Ressourcenverbrauchs in Österreich und Europa hätte viele Vorteile für alle Menschen: sie bringt strategische Autonomie, mehr Frieden und Sicherheit, Ressourcengerechtigkeit und ermöglicht die Erreichung unserer Klima- und Biodiversitätsziele.”

Die Themen Ressourcen und Wirtschaftswachstum werden auch bei der bald stattfindenden Beyond Growth Konferenz Österreich 2024 von 13.-15. Mai Thema sein. Die Konferenz wird von GLOBAL 2000 gemeinsam mit Umweltdachverband, Degrowth Vienna und Doughnut Vienna organisiert und von dutzenden zivilgesellschaftlichen Organisationen wie der Volkshilfe und Wachstum im Wandel, Instituten und der Arbeiterkammer Wien sowie dem ÖGB unterstützt. Die Eröffnung findet im österreichischen Parlament statt, die restliche Konferenz im Billrothhaus. Namhafte Speaker:innen sind neben vielen anderen Christoph Badelt (Präsident des Fiskalrats und Vorsitzender des Produktivitätsrats), Sigrid Stagl (Institutsvorständin, Institute for Ecological Economics, WU Wien), Silvia Angerbauer (Bundesministerium für Landesverteidigung) und Kate Raworth (Doughnut Economics). Die Anmeldung zur Konferenz ist bereits möglich unter www.beyondgrowth.at.

Schreibe einen Kommentar