Weltempfänger: Gutes Leben in planetaren Grenzen

Podcast
FROzine
  • Weltempfänger: Gutes Leben in planetaren Grenzen
    50:00
audio
26:26 Min.
Die Gesetzgebung in der Europäischen Union
audio
33:15 Min.
VOIXFEST 2024 im Alten Schl8hof Wels
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Panchen Lama
audio
50:00 Min.
Umweltaktivismus in Brasilien
audio
51:29 Min.
Ausbau von Arbeitsmarktchancen für Menschen mit Beeinträchtigungen
audio
28:08 Min.
Umweltaktivismus in Brasilien
audio
59:50 Min.
Europatag in Linz | ME/CFS Protestkundgebung
audio
54:19 Min.
Interview zum aktuellen Stand der Pflege in Oberösterreich
audio
28:21 Min.
ME/CFS - Unversorgt seit 1969
audio
24:17 Min.
Ein Tag für Europa

Gutes Leben innerhalb planetarer Grenzen

Ist global gesehen ein gutes Leben innerhalb planetarer Grenzen möglich? Eine neue Studie der Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (EMPA) beschäftigt sich damit. Die EMPA ist das interdisziplinäre Forschungsinstitut des ETH-Bereichs für Materialwissenschaften und Technologieentwicklung und forscht unter anderem zu Energie, Mobilität und Umwelt. Die Klimainfo von Radio LoRaZH sprach mit Mitautor Hauke Schlesier zu der Studie. Im Interview erklärte er die wichtigsten Ergebnisse und was sie aussagen.

Gespräch zum Nachhören

Erfolg für Schweizer Klimaklage

Der Verein KlimaSeniorinnen Schweiz, dessen Mitglieder wegen einer Verletzung ihrer Menschenrechte durch ungenügende Klimaziele gegen die Schweiz vorgegangen sind, errang vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) einen historischen Sieg. Unter anderem hieß es im Urteil, dass die Schweiz die Menschenrechte der älteren Frauen verletzt, weil das Land nicht das Nötige gegen die fortschreitende Klimaerwärmung tut. Konkret stellte das Gericht eine Verletzung von Artikel 8 fest (Recht auf Privat- und Familienleben). Dies ist ein grosser Sieg nicht nur für alle älteren Frauen, sondern für den Zugang zur Justiz in ganz Europa. RDL sprach mit Oda Müller. Sie ist im Vorstand der Klimaseniorinnen Schweiz.

Gespräch zum Nachhören
Frozine zu fünf Jahre Klimastreik vom 16. April 2024

Waffenbesitz in Brasilien

Brasilien zeichnet sich nicht als ein Land mit Tradition im Jagdsport aus und ist demnach auch kein Land der Jäger. Doch erhöhter Waffenbesitz kann auch das Ergebnis einer rechtsextremen Regierung und neoliberalen Politik sein. Das zeigt das Beispiel Brasilien. Die CACs (Collectors, Shooters and Hunters, also Sammler, Schützen und Jäger) profitierten von der Regierung des ehemaligen Präsidenten Bolsonaro. Es kam zur Ausweitung der zivilen Bewaffnung. Ende 2022 hatte das Land 783.400 Registrierungszertifikate für Jäger, Schützen und Sammler – 2018 waren es 117.500. Diese Menschen haben in diesen vier Jahren 1 Million neue Waffen erworben. Der Beitrag lief im Rahmen der Reihe „Unser Amazonien?“ im März bei Espaço Aberto. Lu Reis von RDL stellte ihn zur Verfügung.

Beitrag zum Nachhören
Mehr zur Reihe: Unser Amazonien?

Polarlichter in Deutschland?

Uwe Pilz ist Vorsitzender der bundesweiten Vereinigung der Sternfreunde. Mit rund 4000 Mitgliedern ist es der größte überregionale Verein von Astronomie-Interessierten im deutschsprachigen Raum. Er erklärt im Interview mit Matthias Loke von Radio Ginseng, warum tatsächlich die Wahrscheinlichkeit hoch ist, in Deutschland Polarlichter zu sehen. Denn die Sonnenaktivität steuert ihrem Höhepunkt entgegen, der etwa alle 11 Jahre erreicht wird. Gerade erst bei der letzten Sonnenfinsternis Anfang April 2024 konnte man schöne Sonnenflecken beobachten. Die sind kühler als ihre Umgebung und strahlen daher weniger sichtbares Licht ab. Ihre Zahl und Größe sind Ausdruck für die Sonnenaktivität

Gespräch zum Nachhören

Moderation: Nora Niemetz
CC-Musik: Ronald Kah