Bauernproteste in Brüssel – EU lockert Umweltauflagen

Podcast
VON UNTEN Einzelbeiträge
  • Bauernproteste Interview snippets
    30:37
audio
07:51 Min.
Meldungen 10.07.24
audio
07:29 Min.
"Soll man das noch mehr ausreizen?“ - Wir Fahren Gemeinsam im Interview
audio
08:58 Min.
"Man fühlt sich einfach extrem unwohl"
audio
10:09 Min.
Anti-LGBTIQ+ Gesetz in Georgien geplant
audio
11:10 Min.
„Emotionen machen keine Ferien!“ - MÄNNERINFO Krisenhelpline
audio
08:06 Min.
„Die Selbstvertretung von Gefangenen war nicht gewünscht, deshalb hat es 7 Jahre gedauert“ – Monika Mokre
audio
10:18 Min.
„Die meisten Menschen sitzen im Knast weil sie ihre Strafen nicht zahlen können!“ - Anti-Knast-Tag in Graz
audio
09:03 Min.
„Die Enteignung der Bäuer:innen wurde bereits beschlossen“ – Besetzung der Fischa-Au
audio
08:35 Min.
Mehr Präsenz der Ordnungswache und Umgestaltung im Volksgarten
audio
10:27 Min.
„Demokratie verteidigen“ – Aber wie?

Im Februar und März 2024 fanden in der gesamten EU Proteste von Bäuer:innen statt, die teilweise gesamte Städte lahmlegten. Sie haben gegen neue Umweltauflagen und die Ziele des Green Deals protestiert.
Aber was hat die EU überhaupt mit unserer Landwirtschaft zu tun?
1962 wurde die GAP, also die  Gemeinsame Agrarpolitik der EU beschlossen. Sie sollte Rahmenbedingungen zu Förderungen und Bestimmungen für die gesamte Agrarpolitik innerhalb der EU vorgeben. Damals herrschte Nahrungsmittelknappheit und Hunger, die gemeinsame Agrarpolitik sollte für Nahrungsmittelsicherheit und bessere Lebensbedingungen der Bäuer:innen sorgen.
2024 ist die Situation natürlich viel komplexer, zuletzt wurde massiv gegen neue Auflagen protestiert und die EU hat sogar ihren Vorschlag aufgrund der Proteste zurückgenommen.
Aber worum ging es genau?

Lilli Frei aus der VON UNTEN Redaktion spricht darüber mit dem belgischen Agrarökonomen Philippe Burny, Thomas Waitz (EU-Abgeordneter Grüne), Andreas Schieder (EU-Abgeordneter SPÖ) und Lukas Mandl (EU-Abgeordneter ÖVP).

Bild: Joreon Jansen

Schreibe einen Kommentar