Landtagspräsident Viktor Sigl im Gespräch mit Michael Diesenreither über das Proporzsystem in OÖ

Podcast
FROzine
  • landtagswahl teil2 interview viktorsigl proporz
    10:08
audio
59:50 Min.
Tag der Muttersprachen 2024
audio
50:00 Min.
Werkstatt für Demokratie | Demonstration gegen den Burschenbundball | Ende der Gewalt an Frauen und Mädchen
audio
50:01 Min.
"Von Mahatma Ghandi bis Carola Rackete"
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Die Wirtschaft in Deutschland 2023
audio
12:02 Min.
"Besser als befürchtet"
audio
59:50 Min.
"HÄFNausBLICKE"
audio
59:50 Min.
Über 100 Jahre Radio
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: EU Klimaziele 2040
audio
59:50 Min.
Die Bedeutung der Sprache für den Frieden
audio
52:10 Min.
Safer Internet Day 2024

Anmoderation:

In Oberösterreich wird am 27. September ein neuer Landtag gewählt. Der Landtag wiederum wählt die Landesregierung. In Oberösterreich besteht die Landesregierung aus dem Landeshauptmann, zwei Stellvertreter*innen und sechs Landesrät*innen. Die Zusammensetzung der Landesregierung erfolgt als sogenannte Konzentrationsregierung nach dem Proporzsystem, d. h. alle Parteien mit einer bestimmten Anzahl von Abgeordneten im Landtag sind durch mindestens einen Sitz in der Regierung vertreten. Proporz ist die Kurzform für Proportionalität, also Verhältnismäßigkeit. Seit den Landtagswahlen 2009 sind in der amtierenden Landesregierung fünf ÖVP sowie zwei SPÖ Regierungsmitglieder*innen vertreten, die FPÖ und die Grünen stellen je einen Landesrat. Somit sind alle im Landtag vertretenen politischen Parteien auch in der Landesregierung vertreten. FROzine-Redakteur Michael Diesenreither hat mit Landtagspräsident Viktor Sigl (ÖVP) über das Proporzsystem und wie es damit in OÖ weitergeht, gesprochen.

 

Anmerkung: Dies ist eine aktualisierte Fassung des Beitrags https://cba.media/291577 vom 04. Juli 2015. Am Ende dieses aktualisierten Beitrages kommt Evi Gmach von den Grünen zu Wort. Außerdem habe ich zu Beginn des Beitrags und am Ende des Gesprächs mit Viktor Sigl einen Teil eingesprochen, dafür das Gespräch mit Viktor Sigl etwas gekürzt.

Schreibe einen Kommentar