Auf zum Queerograd Festival 2015!

Podcast
VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
  • Beitrag_Anita_Hofer_Queerograd_2015-11-03
    05:11
audio
30:00 Min.
Anklagen gegen Iuventa Crew fallengelassen | Protest gegen Tesla
audio
30:01 Min.
Menschenrechtsorganisationen verklagen Niederlande | Verschwörungsmedium Auf1 verschwindet aus dem Fernsehen
audio
27:42 Min.
AK-Wahl | Launischster April seit Beginn der Messgeschichte | Essbare Stadt
audio
30:00 Min.
„Man will uns ans Leben“ – 30 Jahre Bombenterror
audio
28:14 Min.
WH: Fossile Werbung und der Grazer Verein Werbefrei
audio
30:00 Min.
Antirepressionsbüro-Meldestelle für Polizeigewalt | Urlaub und Radio beim Radiocamp am Bodensee
audio
29:51 Min.
„Menschen die in jedem Wohnungslosen einen Kriminellen wittern, sind mitverantwortlich für das Problem“
audio
29:07 Min.
Angriffe gegen Presse - FPÖ in Wien | Mehl, Gries und Beton – Die Rösselmühle als Ort der Erinnerung | Hall Of Beef
audio
29:45 Min.
„Man(n) tötet nicht aus Liebe!“ | Gaming und Cosplay am Weltfrauentag
audio
30:00 Min.
„Das Patriarchat soll verrecken!“ | Gender Pay Gap: Österreich fast 6% schlechter als EU-Schnitt

ANMOD
Ab Freitag, 5. November könnt ihr wieder für 3 Tage nach Queerograd ziehen. Von 5.-7.11. lädt das Queerograd Festival dazu ein sich auf vielfältige Weise mit queeren, feministischen und anti-rassistischen Diksursen auseinanderzusetzen und bietet wieder eine wilde Mischung aus Kunst, Performances, Workshops und Diskussionen. Marlies hat mit Anita Hofer gesprochen. Sie hat das Festival mitinitiiert und erzählt uns worum es heuer geht und was es zu sehen geben wird.

ABMOD
sagt Anita Hofer, Mitbegründerin des Queerograd Festival. Das Festival startet am 5. November und läuft 3 Tage lang bis zum 7. November in Graz. Neben Workshops, Installationen, Performances und Konzerten gibt es auch wieder ein Diskursprogramm zum mitmachen und austauschen u.a. mit Inputs von Fanny Müller-Uri über die Krise der Migrationspolitik oder auch Stefan Benedik, der über Heteronormativität und Familienideologie in Bezug auf Migrant*innen sprechen wird. Auch Refugees vom Protest Camp Graz werden über ihre Erfahrungen berichten. Wie jedes Jahr sind alle Programmpunkte frei zugänglich, freiwillige Spenden sind gern gesehen! Das genaue Programm findet ihr unter http://kig.mur.at/queerograd/.

Schreibe einen Kommentar