Music made in Austria – 10 Jahre Österreichischer Musikfonds – Teil 2

Podcast
Music Across
  • 17 10 Jahre Musikfonds - Teil 2
    57:01
audio
56:57 Min.
Eva Billisich und Pfarrkaffee – Singan wia der Schnabl gwachsn is
audio
56:57 Min.
Der Klang des Mülls – Götz Bury und Little Roses Kindergarten im DRZ
audio
56:57 Min.
Blindbeat aus Wien – Der Name ist Programm
audio
56:57 Min.
Scott Henderson – Der Fusion-Gitarrist im Interview
audio
56:57 Min.
Zappanale 2023 – #4 – Paul Green, Bobby Rausch, Fred Händl, The Furious Bongos, Radz
audio
56:57 Min.
Zappanale 2023 – #3 – Banned From Utopia
audio
56:57 Min.
Elektronische Musik in Österreich – Eröffnung der „Music Lounge“ im Technischen Museum
audio
56:57 Min.
25 Jahre Trumpets in Concert – Leonhard Leeb und Bernhard Macheiner zu Gast im Studio
audio
56:57 Min.
Cello News – Die Cellistin Ursula Erhart-Schwertmann
audio
56:57 Min.
40 Jahre Criss-Cross – Ein Portrait von Adriane Muttenthaler

 17. Sendung (Erstausstrahlung: 27. 7. 2016 bei ORANGE 94.0)

Music made in Austria – 10 Jahre Österreichischer Musikfonds – Teil 2

Diese und die folgende Ausgabe von „Music Across“ sind einer ganz wichtigen Institution in der österreichischen Musiklandschaft gewidmet, nämlich dem Österreichischen Musikfonds, der am 19. April 2016 im Festsaal Zentrum Simmering in der SIMM City seinen 10. Geburtstag gefeiert hat. Eröffnet wurde diese Veranstaltung mit einem Konzert von Lemo. Ein weiteres Highlight der Veranstaltung war eine Podiumsdiskussion zum Thema „Österreichische Musik im Aufwind – Die Rolle von Musikfonds, Kulturförderung und Medienpräsenz“. Es diskutierten die Abgeordnete zum Nationalrat und Kunst- und Kultursprecherin der SPÖ Elisabeth Hakel, ORF Generaldirektor Alexander Wrabetz, die Musikerin Ankathie Koi, die Gründerin von Grid Music und Musikmanagerin Romy Reis und der Obmann des Österreichischen Musikfonds Georg Tomandl unter der Moderation der Sängerin Birgit Denk. Ausgeklungen ist der Abend bei österreichischer Musik mit DJ Eberhard Forcher. Die Veranstaltung war auch sehr hochkarätig besucht, mit Musikern verschiedener Genres, Vertretern von Verwertungsgesellschaften, Produzenten, Präsident des Österreichischen Komponistenbundes usw., was ganz klar zeigt, dass trotz aller Probleme, Sorgen und Verbesserungswünsche unter den österreichischen Musikschaffenden gemeinsam an einem Strang gezogen und optimistisch in die Zukunft geblickt wird. Aber das schönste war es zu spüren und zu sehen, dass hier Menschen aktiv sind, für die Musik nicht nur ein Beruf zum Geldverdienen ist, sondern die mit sehr viel Herzblut dafür leben. „Music Across“ hat versucht, diese Begeisterung in einigen Interviews an diesem Abend einzufangen, aber auch in weiteren Interviews nach dieser Veranstaltung. Alle Interviewpartner erzählen auch sehr viel Persönliches, neben vielen interessanten Informationen über die österreichische Musiklandschaft und Gedanken über Musik, Kunst und Kultur ganz allgemein. Die Interviewpartner in den drei Sendungen sind die Sängerin Birgit Denk, der Geschäftsführer des Österreichischen Musikfonds Harry Fuchs, die Nationalratsabgeordnete und Kunst- und Kultursprecherin der SPÖ Elisabeth Hakel, die Musikmanagerin Romy Reis, der Obmann des Österreichischen Musikfonds Georg Tomandl, der Präsident des Österreichischen Komponistenbundes Alexander Kukelka, der Präsident der Österreichischen Interpretengesellschaft und Falco-Gitarrist Peter Paul Skrepek und der Geschäftsführer des Fachverbandes Film- und Musikwirtschaft in der Österreichischen Wirtschaftskammer Werner Müller.

Gäste und Interview-Zitate aus in diesem zweiten Teil der Serie:

Romy Reis: „…die Leute, die schon lange in der Branche sind, beschäftigen sich zu sehr mit wirtschaftlichen Dingen und sind dadurch unmutig geworden…“, „…einen schlechten Song kannst Du noch so gut produzieren, das wird nie ein guter Song werden…“, „…der Interpret muss das spüren mit Haut und Haar…“

Georg Tomandl: „…bei mir hat sich dieser Wille Musik zu machen so aufgestaut…wie ich dann 18 war, das war wie ein Vulkan…“, „…ich glaube an ein Schulsystem, wo Talente gefördert werden und nicht Defizite kompensiert…“, „…man kann ja nicht steuern, wo man was fühlt…“

Alexander Kukelka: „…die Musik braucht den Schöpferischen Zuhörer…“, „…wenn das zeitgenössische Repertoire am freien Markt keine Chance hat gehört zu werden, kann es auch nicht ins Bewusstsein dringen und wird auch nicht nachgefragt…“

 

Musikbeispiele:

Cream, White Room (Jack Bruce, Pete Brown), Universal International Music B.V. 1995

Living Colour & RUN DMC, Me, Myself & My Microphone, Epic 1993

Lianne La Havas, He Loves Me (Solo in Paris) (Darren Henson, Tameka Mintze, Keith Pelzer), Warner Music International 2012

Vienna Clarinet Connection, Czernowitzer Skizzen Nr. 2 (Alexander Kukelka), Gramola 2008

 

Gestaltung, Am Mikrofon, Tontechnik & Produktion: Gernot Friedbacher

Schreibe einen Kommentar