Das blaue Herz Europas

Podcast
VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
  • riverwatch14062017vuI
    04:58
audio
27:22 Min.
Aktionstage Brücken bauen | Kann Transformative Gerechtigkeit funktionieren?
audio
30:00 Min.
„Die Enteignung der Bäuer:innen wurde bereits beschlossen“ – Besetzung der Fischa-Au | Anti-Knast-Tag in Graz
audio
30:00 Min.
„Wir wollen keine kurzfristigen Lösungen für den Volksgarten, es braucht einen kontinuierlichen Prozess!“ - Elke Kahr
audio
30:00 Min.
Anklagen gegen Iuventa Crew fallengelassen | Protest gegen Tesla
audio
30:01 Min.
Menschenrechtsorganisationen verklagen Niederlande | Verschwörungsmedium Auf1 verschwindet aus dem Fernsehen
audio
27:42 Min.
AK-Wahl | Launischster April seit Beginn der Messgeschichte | Essbare Stadt
audio
30:00 Min.
„Man will uns ans Leben“ – 30 Jahre Bombenterror
audio
28:14 Min.
WH: Fossile Werbung und der Grazer Verein Werbefrei
audio
30:00 Min.
Antirepressionsbüro-Meldestelle für Polizeigewalt | Urlaub und Radio beim Radiocamp am Bodensee
audio
29:51 Min.
„Menschen die in jedem Wohnungslosen einen Kriminellen wittern, sind mitverantwortlich für das Problem“

Riverwatch ist der Name einer Umweltschutzorganisation, die sich speziell mit der drohenden Verbauung von Flüssen , insbesondere in den Balkanstaaten, befasst. Es gibt in den ehemaligen Staaten Jugoslawiens nahezu unberührte Flusslandschaften über viele tausend Kilometer, die eine Artenvielvielfalt und Fischpopulation bergen, die selbst global gesehen herausragend ist; aber nicht nur in Graz werden Wasserkraftwerke gebaut. Die Zahl der Stauprojekte, welche am Balkan geplant sind, ist erstaunlich…. Wir haben mit Uli Eichelmann, dem Gründer und Initiator der Aktion „Rettet das blaue Herz Europas“, gesprochen.

Anmod

Riverwatch ist der Name einer Umweltschutzorganisation, die sich in einer Kampagne speziell mit der drohenden Verbauung von Flüssen, insbesondere in den Balkanstaaten, befasst. Es gibt in den ehemaligen Staaten Jugoslawiens nahezu unberührte Flusslandschaften über viele tausend Kilometer, die eine Artenvielvielfalt und Fischpopulation bergen, welche selbst global gesehen herausragend ist; aber nicht nur in Graz werden Wasserkraftwerke gebaut. Die Zahl der Stauprojekte, welche am Balkan geplant sind, ist erstaunlich…. Wir haben mit Uli Eichelmann, dem Gründer und Initiator der Aktion „Rettet das blaue Herz Europas“, gesprochen.

Abmod

Das Problem liegt laut Eichelmann im Energie-Konsum. D.h. weniger Energie zu verbrauchen ist die simple aber klare Antwort auf viele Detailfragen beim Thema Strom und die damit einhergehende Verbauung der Landschaft samt Folgeproblemen.

Von Unten wird diese und weitere Aspekte rund um das Thema Stromverbrauch weiterverfolgen.

Riverwatch findet ihr im Netz unter riverwatch.eu

Zum Thema Schutz von Natur und Fluss weisen wir an dieser Stelle noch auf den Aktionstag am 23. Juni hin, an dem um 17.00h am Südtiroler Platz die Demonstration gegen das geplante Murkraftwerk und den Speicherkanal.

0 Kommentare

  1. Naja, da Österreich laut Aufsichtsbehörde eine Produktionsreserve von 90 – 130% hat, ist Energiesparen nicht wirklich die große Lösung, zumal ja in Sachen Sonnenenergie, Windenergie usw. ja auch noch viel drin ist in Österreich …

    Antworten

Schreibe einen Kommentar