Interview Kutubuddin Ahmed, Gewerkschafter Bangladesch

Podcast
FROzine
  • kutubuddin
    08:54
audio
55:51 Min.
5 Jahre Klimastreik
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Das Erdöl-Dilemma von Uganda
audio
49:19 Min.
ME CFS Erkrankte demonstrieren | Jugendschutz 2024
audio
55:34 Min.
“Lust auf Engagement” im FreiRaumWels | Schulsozialarbeit
audio
07:43 Min.
Beitrag: Jüdische Familiengeschichte von der vierten Generation erzählt
audio
50:00 Min.
Weltautismustag 2024
audio
15:55 Min.
Beitrag: Queere Heldin unterm Hakenkreuz
audio
32:02 Min.
Ausbau der Schulsozialarbeit in Oberösterreich
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Bosnien-Herzegowina und der Weg in die EU
audio
56:55 Min.
Antirassismus im Wahljahr 2024

Bangladesch ist eines der ärmsten Länder der Welt und gleichzeitig einer der Hauptexporteure von Leder weltweit. Häufig sehen sich auch Kinder gezwungen, in den Gerbereien zu arbeiten. Die giftigen Dämpfe der Gerbmittel reizen unmittelbar Augen und Atemwege und führen auf Dauer zu schweren Hauterkrankungen, Lungenschäden und schlussendlich Krebs.

Es sind aber nicht nur die ArbeiterInnen in den Gerbereien, die an dieser schmutzigen Industrie leiden. Die hochgiftigen Abwässer vergiften nicht nur Wasser und Luft, sondern auch einen der fruchtbarsten Böden der Erde. Ahmed Kuttubudin ist Präsident der Gewerkschaft für Textil, Kleidung und Leder Industrie in Bangladesch. Ich habe heute Nachmittag mit ihm ein Interview geführt, in dem er über den Unterschied zwischen Leder- und Textilindustrie in Bangladecsh spricht und auch die Wichtigkeit der internationalen Unterstützung beim Einsatz für bessere Menschen- und Arbeitsrechte in Bangladesch. Zu Beginn wurde er gebeten sich und seine Gewerkschaft vorzustellen.

Schreibe einen Kommentar