Erinnerungsjahr 2018 – Jubiläen als Chance?

Podcast
FROzine
  • 2018.02.28_1800.10-1850.10__Frozine
    49:58
audio
1 Std. 00 Sek.
Weltempfänger: UEFA Euro 2024
audio
56:08 Min.
EU-Klimapolitik - wie geht's nach der Wahl weiter?
audio
10:39 Min.
Geplante A26 bringt laut Initiative keine Verkehrsentlastung
audio
58:40 Min.
Friedensarbeit im Globalen Süden
audio
50:00 Min.
Sexualpädgogik in der Schule
audio
21:45 Min.
EU-Klimapolitik nach der Wahl
audio
19:42 Min.
Windkraft im Mühlviertel - Ja oder Nein?
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Todesstrafen 2023
audio
1 Std. 06 Sek.
EU-Wahl: Deep Fakes und Künstliche Intelligenz im Wahljahr
audio
50:00 Min.
EU-Wahl: Klimastreik, Medien und Kommunikation

Das Jahr 2018 ist ein Jubiläumsjahr des Erinnerns und Gedenkens: Beispielsweise markiert 1918 den Beginn der Zwischenkriegszeit und 1938 deren Ende sowie den ,,Anschluss“ Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland.

Für Museen ist dieses Jahr ein Anlass, sich verstärkt der Geschichte widmen, wie etwa die aktuelle Ausstellung ,,Zwischen den Kriegen“ im OÖ Landesmuseum zeigt. Ganzjährig bietet die Gedenkstätte Mauthausen die Möglichkeit, der KZ Gefangenen zu gedenken und sich mit der NS-Vergangenheit zu befassen.

Doch wie ist es um Erinnerungskultur zwischen markanten Bezugspunkten wie Jubiläumsjahren, eigentlich bestellt? Bedarf es um zu Erinnern und Gedenken spezieller Anlässe? Und inwiefern hat sich die Arbeit in Museen und Gedenkstätten im Laufe der Zeit verändert?

Darüber spricht David Haunschmidt mit DDr.in Barbara Glück, Direktorin der KZ-Gedenkstätte Mauthausen und Mag. Manuel Heinl, Kulturvermittler am Oberösterreichischen
Landesmuseum.

cc-Musik: Fluxo – Equilíbrio (www.jamendo.com/track/179678/equilibrio)

Schreibe einen Kommentar