VON UNTEN Gesamtsendung Mi 11. April 2018

Podcast
VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
  • VU Sendung gesamt Mi 11 April 2018
    29:11
audio
29:22 Min.
"Soll man das noch mehr ausreizen?“ - Wir Fahren Gemeinsam im Interview | "Man fühlt sich einfach extrem unwohl"
audio
30:00 Min.
Anti-LGBTIQ+ Gesetz in Georgien geplant | Rechtsextremer Präsident Milei auf Europareise
audio
30:00 Min.
„Emotionen machen keine Ferien!“ - Männerinfo Krisenhelpline | Rechtsextreme Hooligans zu Gast bei der EM
audio
29:35 Min.
„Die Selbstvertretung von Gefangenen war unerwünscht, deshalb hat es 7 Jahre gedauert“ – Monika Mokre | Plant Based University
audio
27:22 Min.
Aktionstage Brücken bauen | Kann Transformative Gerechtigkeit funktionieren?
audio
30:00 Min.
„Die Enteignung der Bäuer:innen wurde bereits beschlossen“ – Besetzung der Fischa-Au | Anti-Knast-Tag in Graz
audio
30:00 Min.
„Wir wollen keine kurzfristigen Lösungen für den Volksgarten, es braucht einen kontinuierlichen Prozess!“ - Elke Kahr
audio
30:00 Min.
Anklagen gegen Iuventa Crew fallengelassen | Protest gegen Tesla
audio
30:01 Min.
Menschenrechtsorganisationen verklagen Niederlande | Verschwörungsmedium Auf1 verschwindet aus dem Fernsehen
audio
27:42 Min.
AK-Wahl | Launischster April seit Beginn der Messgeschichte | Essbare Stadt

#Meldungen

#Beitrag ‚Internationaler Tag der Roma/Romnija‘

Was macht arm, was macht reich? Im Zuge einer Ausstellung von Kinderbildern zu diesen beiden Fragen fand am 10.4. die Podiumsdiskussion „Roma-Bilder“ in der Notschlafstelle Vinzinest statt. Tina Friedreich und Vinko Cener, beide Prekmurje-Rom*ni, diskutierten mit dem Publikum über bestehende Stereotype ohne jeglichen Realitätsbezug, über die Situation für Romnija/Roma in Österreich, über Eigeninitativen und Möglichkeiten zur Unterstützung. Magdalena und Victoria baten Vinko Cener im Vorfeld der Diskussion um ein Interview für VON UNTEN.

#Beitrag ‚Solidaritäts-Initiative ‚United we stand“

Bereits im Vorfeld der Proteste zum G20-Gipfel im Juli 2017 in Hamburg forderten konservative Politiker*innen harte Strafen für jene, die das Demonstrationsrecht missbrauchen würden. Als Reaktion auf die bereits angekündigte und noch zu erwartende staatliche Repressionswelle gründete sich die solidarische Initiative United we stand. Magdalena hat für VON UNTEN in Graz mit einem Vertreter von „United we stand“ gesprochen, die Antworten sind informationsdicht – gut hinhören.

Für weitere Infos sei hier nochmal die Website genannt: unitedwestand.blackblogs.org

#Veranstaltungstipps

Schreibe einen Kommentar