80 Jahre Novemberpogrome in Österreich | Flussverbauung vom Balkan bis Österreich und ihre Konsequenzen

Podcast
#Stimmlagen – Das Infomagazin der Freien Radios
  • 2018-11-15-Stimmlagen Gesamt
    29:47
audio
30:00 Min.
#Stimmlagen: Resilientes Saatgut und die Zödelei | „Wir dokumentieren Polizeigewalt - selbstorganisiert“ Antirepressionsbüro
audio
30:00 Min.
ZARA Rassismusreport 2023
audio
30:00 Min.
#stimmlagen: Amateurfunk Salzburg I VIEW gegen Lebensmittelverschwendung I Naturbestattungen
audio
30:00 Min.
Rechtsberatung für Frauen | In-Game-Käufe von Jugendlichen
audio
30:00 Min.
#Stimmlagen: The Moria Six – Gerichtsprozess rund um den Brand in Moria | Gender Pay Gap
audio
30:00 Min.
Gründung einer Menschenrechtsallianz
audio
30:00 Min.
#stimmlagen: Themensendung zum 8. März I Femizide I MINT-Berufe für junge Frauen I Irma von Troll-Borostyáni-Preis I Veranstaltungstips
audio
29:58 Min.
EU in Zeiten autoritärer Tendenzen
audio
30:00 Min.
Sprachliche Vielfalt stärken | Demokratie verteidigen
audio
30:00 Min.
#Stimmlagen: Wir Fahren Gemeinsam: Klimaaktivist:innen kämpfen für Busfahrer:innen | Standing Together Vienna

# Aktuelle Meldungen
– 40 Jahre Frauenhausbewegung in Österreich
– Hausdurchsuchungen bei Greenpeace in Berlin

# 80 Jahre Novemberpogrome in Österreich
Zerstörte Synagogen, demolierte Wohnungen und gezielte Morde: Die Novemberpogrome markieren den Beginn der Shoah. Vor 80 Jahren fanden zwischen 7. und 10. November vom nationalsozialistischen Regime organisierte und gelenkte Gewaltmaßnahmen gegen Jüdinnen und Juden und jüdische Einrichtungen im gesamten Deutschen Reich statt.
Anlässlich des Gedenkens an die Novemberpogrome sprachen wir mit dem Historiker Thomas Stoppacher vom Centrum für jüdische Studien in Graz darüber, wie es zum Novemberpogrom gekommen ist, was genau geschah und über die Radikalisierung des Antisemitismus in der Zwischenkriegszeit.
Mehr Infos zu den Novemberpogromen 1938 in Österreich.

# Flussverbauung vom Balkan bis Österreich und ihre Konsequenzen
Im Rahmen von Crossroads, Festival für Dokumentarfilm und Diskurs in Graz wurde der Film „Blue Heart“ präsentiert. Der Film zeigt Menschen in Albanien, Bosnien und Kroatien, die für die Rettung ihrer Flüsse und ihrer Lebensorte kämpfen. Ziel des Films und des Projektes „Blue Heart“ ist es, die Öffentlichkeit weltweit für die massiven und langfristigen negativen Auswirkungen eines unreflektierten Wasserkraftbooms auf dem Balkan zu sensibilisieren. Mehr als 3000 Staudämme, oft ohne Mitsprache-Recht der lokalen Bevölkerung, sind auf dem Balkan geplant oder in Bau. Rund die Hälfte davon betrifft Flüsse in Naturschutzgebieten. 91% dieser geplanten Projekte werden wenig Energie erzeugen (unter 10 Megawatt), obwohl sie sehr teuer zu bauen und zu warten sind.
„Blue Heart“ war Anlass für eine Diskussion mit dem Ökologen und Flussexperten Steven Weiss. Im Gespräch mit dem Publikum thematisiert er u.a. die Sinnhaftigkeit von Wasserkraft sowie ein Umdenken im Energieverbrauch.

Schreibe einen Kommentar