Ganzheitliche feministische Solidarität in Ruanda

Podcast
Globale Dialoge – Women on Air
  • Sendung_SEVOTA_REV
    67:51
audio
50:34 Min.
A system that might kill us all – Teil 2
audio
57:16 Min.
News Check Februar: feministische Nachrichten
audio
59:18 Min.
Redaktion Perspektiven – Unsere Geschichten
audio
48:12 Min.
Was braucht empowernder Journalismus?
audio
56:58 Min.
Feminist Foreign Policy
audio
56:57 Min.
Strike a Pose
audio
53:04 Min.
News Check Jänner: feministische Nachrichten
audio
1 Std. 07:24 Min.
A system that might kill us all
audio
1 Std. 01:07 Min.
Die Welt wird immer kleiner: Akademische Partnerschaften revisited
audio
49:38 Min.
Mangelnde Vielfalt in Österreichs Redaktionen

Der Verein SEVOTA, 1994 nach dem Genocid in Ruanda gegründet, tritt für die Rechte und das Wohlergehen von Witwen und Waisen ein. Godelieve Mukasarasi, die Gründerin von SEVOTA, berichtet in einem Interview in Wien mit der WoA Marlene Wantzen von den Strategien des Vereins: Von alltäglich gelebter Solidarität durch gemeinsames Arbeiten und Leben, bis hin zu Tapping, Singen, Tanzen und gutem Essen als Strategien des gemeinsamen Wiederaufbaus eines würdevollen Alltags.

Webtipp: www.sevota.org

Sendungsgestaltung: Marlene Wantzen

Schreibe einen Kommentar