Die wahre Geschichte des Legebatterieverbots in Österreich

Podcast
Tierrechtsradio
  • 2020-02-28_legebatterieverbot
    48:16
audio
49:46 Min.
Eine Lachsfabrik in Gmünd?
audio
56:56 Min.
Brauchen vegane Kinder Eier?
audio
36:38 Min.
Die aktuelle Reform des Tierschutzgesetzes
audio
57:16 Min.
Interview mit Wolfsexperten Prof. Kotrschal
audio
43:58 Min.
Tierrechtskongress 2024 in Paris
audio
51:15 Min.
Feminismus & Tierrechte in der vegetarischen Bewegung
audio
53:05 Min.
Schweine-Vollspaltenboden – zum Tag des Schweins
audio
46:18 Min.
Jagd und das Volksbegehren für ein Bundes-Jagdgesetz
audio
56:53 Min.
Buch: Der ungezähmte Wald
audio
51:50 Min.
Verfassungsgerichtshof streicht Übergangsfrist Vollspaltenboden Schweine

Martin Balluch berichtet von den Widerständen in Politik, Landwirtschaft, Handel und Industrie.

Das Legebatterieverbot wurde zur Erfolgsstory. Eine Win-Win-Win Situation für Tiere, Konsument_innen und Produzent_innen.

Ja, und wenn etwas gut war, dann wollen plötzlich alle dafür verantwortlich gewesen sein.
Die Politik habe das aus ethischen Gründen im Parlament entschieden, behauptet sie.
Die Branche sei intern darüber übereingekommen.
Die Supermarktketten hätten das immer schon wollen.
Und die Verarbeiter, wie Nudelbetriebe, Bäckereien oder Konditoreien, seien helfend eingesprungen.

Stimmt nicht sagt Martin Balluch in dieser Sendung. Die Wahrheit sieht ganz anders aus. Das Legebatterieverbot ist ausschließlich auf dem Mist der Tierschutzorganisationen gewachsen, und da vorrangig des VGT. Es war sehr mühsam und langwierig, mit vielen Konflikten verbunden, Strafverfahren, Polizeirepression. Und hat schließlich in den Tierschutzprozess geführt, wo die Kampagne des VGT gegen Käfigeier eines der Hauptthemen war.

1 Kommentar

  1. Grossartige Leistung!! Unfassbar wie lange es gedauert hat!
    Das sagt nichts gutes über die Menschheit und politische Interessen.
    Diese Geschichte gehört in den Lehrplan der Schulen!
    Danke für euren Einsatz!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar