Sucht – Sehnsucht nach Beziehung

Podcast
Radio fuer Senioren
  • Zu Gast Prim. Dr. Kurosch Yazdi_20200305
    58:37
audio
59:46 Min.
A g n u s B e n e d i c t u s 024
audio
58:15 Min.
Sagenhaftes aus dem Bezirk Rohrbach
audio
58:15 Min.
Still ruht der See
audio
29:13 Min.
Anton meets Adalbert
audio
56:28 Min.
Die Zeit die noch bleibt
audio
1 Std. 01 Sek.
Anton & Bayreuth
audio
1 Std. 14 Sek.
Analog Anton – Digital Bruckner
audio
1 Std. 02:00 Min.
Lentos & Bruckner 024
audio
1 Std. 04:49 Min.
Gedanken & Gespräche im Nebelmonat
audio
1 Std. 02:01 Min.
DI H Feitzlmayr und O Jockel

Sucht – das Wort könnte, so meint die Sprachforschung, aus der indogermanischen Wortwurzel für saugen stammen: – Dann hieße es von der Ursprungs-Wortbedeutung: Sucht saugt das Leben aus. Die häufigste Abhängigkeit in Österreich ist die von den legalen Suchtmitteln Tabak und Alkohol. Medikamentenabhängigkeit (Schlaf- und Beruhigungsmittel) ist aber, wenn zwar viel weniger Menschen betroffen sind, auch ein gravierendes Problem, ebenso sind es andere Süchte (Internet, Glückspiel, Opiode …) Auch unter älteren Menschen gibt es Suchtkranke.

Der Gast der Sendung, Dr. Kurosch Yazdi, leitet als Primararzt die Klinik für Psychiatrie mit Schwerpunkt Suchtmedizin des Kepler Universitätsklinikums Linz inklusive der Außenstelle in Bad Hall. Er ist auch Vorstandsvorsitzenden von pro mente OÖ.
Das Gespräch dreht sich um Suchterkrankungen – wann spricht man von Sucht? Was macht eine Sucht mit einem Menschen? Wie kann die Medizin helfen? Die ältere Generation bietet geschlechter-differenziert ein unterschiedliches Bild von Suchtbetroffenheit: Männer sind eher alkoholsüchtig, Frauen eher medikamentensüchtig (Beruhigungsmittel).
Dr. Yazdi gibt einen Einblick in die Leistungen der Medizin, spricht über die Folgen von Sucht und nimmt in einem Abschnitt des Gesprächs auch zur Rolle von Cannabis in der Medizin sowie die Irrtümer über das „Wundermittel“ Cannabis Stellung.
Dr. Kurosch Yazdi ist auch Autor von drei Büchern: „Junkies wie wir“, „Die Cannabis-Lüge“  sowie „Klick und weg. Das Facebook-Aufhörbuch“

Schreibe einen Kommentar