Die SPÖ-Regierung im Burgenland hebt das Gatterjagdverbot auf

Podcast
Tierrechtsradio
  • 2020-12-04_spoe_gatterjagd
    46:08
audio
46:18 Min.
Jagd und das Volksbegehren für ein Bundes-Jagdgesetz
audio
56:53 Min.
Buch: Der ungezähmte Wald
audio
51:50 Min.
Verfassungsgerichtshof streicht Übergangsfrist Vollspaltenboden Schweine
audio
52:48 Min.
Primatenversuche an der Universität Wien
audio
56:42 Min.
Interview mit Karl Liechtenstein
audio
56:58 Min.
Veganerin aus ORF-Brennpunkt-Sendung erzählt von ihren Erfahrungen
audio
49:59 Min.
Tiertransporte aus Österreich bis nach Algerien
audio
49:27 Min.
Das Tierschutzjahr 2023
audio
56:57 Min.
COP26 & COP27 – Klimakonferenzen in Glasgow und Sharm El-Sheikh
audio
48:34 Min.
Freilandschweinehaltung Hubmann soll behördlich geschlossen werden

Martin Balluch analysiert die Lügenpropaganda der Regierung, die die Öffentlichkeit verwirren soll.

Am 9. März 2017 wurde das Gatterjagdverbot im Burgenland erlassen. Jetzt wird dieses Gatterjagdverbot wieder ersatzlos aus dem Gesetz gestrichen. Ohne Anlass, ohne sachliche Begründung, ohne Diskussion, ohne Gespräch mit der Zivilgesellschaft und gegen den Willen einer 76 % Mehrheit, die laut aktueller Gallup-Umfrage im Burgenland das Gatterjagdverbot erhalten will.
Die Liste der absurden Ausreden und faustdicken Lügen der SPÖ-Regierung ist lang, mit der die Öffentlichkeit verwirrt werden soll, um Proteste im Keim zu ersticken oder ihnen das Wasser abzugraben. Doch noch gibt der Tierschutz nicht auf.

Schreibe einen Kommentar