Ich bin ein positiver Mensch

Podcast
Vielfalt gelebt
  • Vielfalt gelebt
    60:57
audio
1 Std. 00 Sek.
Hussain Jasem - "Nach 12 Jahren in der Ferne habe ich mein Haus nicht mehr erkannt"
audio
59:35 Min.
Marina Amidžić aus Kula
audio
1 Std. 00 Sek.
John Owen - a Yorkshireman im Mühlviertel feiert 10 Jahre Galerie
audio
59:59 Min.
Vielfalt gelebt: Anita Manzenreiter aus Peru
audio
2 Std. 26:50 Min.
Symposium: Koranschulen in OÖ
audio
59:46 Min.
Vielfalt gelebt - Katalin aus Ungarn
audio
59:32 Min.
Schulgründer auf der Durchreise
audio
1 Std. 00 Sek.
Vielfalt gelebt: Alissa und Dimitri
audio
1 Std. 00 Sek.
Vielfalt gelebt - Laura Wagner
audio
59:58 Min.
Vielfalt gelebt: Adam McOwen

Frau Olga Parfeniuk wurde auf der Krim geboren als diese noch zur Sowjetunion gehörte. Nationalismen spielten damals keine Rolle in Alltagsleben der ukrainisch-russischen Familie. Ihre Kindheit – die sie als sehr glücklich und fröhlich erinnert – war noch geprägt vom Stolz auf die Leistungen des realen Sozialismus. Als Jugendliche erlebte sie auch die Reformbemühungen der Ära Gorbatschow mit und die Zukunftshoffnungen die damit verknüpft waren. Doch Politik und gesellschaftliche Umwälzungen spielen im Leben von Olga Parfeniuk keine große Rolle. Viel wichtiger war für die ausgebildete Pianistin die Musik. Auf Wunsch und Anraten der Eltern absolvierte sie eine pädagogische Ausbildung als Volksschullehrerin. Diese Ausbildung liebte sie zwar nicht, aber sie sicherte ihr auf ihrem weiteren Lebensweg doch ihr Einkommen und führte sie bis Österreich.

Im Interview mit Andi Wahl erzählt Parfeniuk von der Freiheit der langen Sommer bei ihrer Großmutter, der prächtigen Marineuniform ihrer Vaters und ihrem Weg nach Österreich, die sie direkt nach Freistadt führte.

Die Musik der Sendung kommt aus der Ukraine, Deutschland und Österreich.

Schreibe einen Kommentar