Episode 11: Mehrheimisch sein

Podcast
Gekommen, um zu bleiben. Diaspora im Gespräch
  • 2021_09_23_GUZB_Mümtaz Karakurt
    56:09
audio
55:28 Min.
"Kleiner Junge, was bedeutet das?"
audio
59:02 Min.
Episode 30: Aller Anfang ist schwer…
audio
48:28 Min.
Episode 29: Kambodscha - Die Erinnerung weitertragen
audio
43:58 Min.
"Ferngespräch" von und mit Sheree Domingo
audio
59:00 Min.
Episode 27: Identität als "Früchtepunsch"
audio
1 Std. 01:17 Min.
Episode 26: Zwischen Nusskronen und Take-Away Boxen
audio
43:28 Min.
Episode 25: Als Aktivistin geboren
audio
32:22 Min.
Episode 24: Hilfe, die ankommt
audio
43:21 Min.
Episode 23: Für die Freiheit
audio
50:34 Min.
Iran: “Wir sprechen von einer Revolution”

Im Podcast „Gekommen, um zu bleiben. Diaspora im Gespräch“ ist Mümtaz Karakurt zu Gast. Themen sind: Gastarbeiter in Ö, seine Arbeit bei migrare, Wahlkampf in OÖ und die Pass-Egal-Wahl.

“Wir sind nicht einheimisch, aber auch nicht fremd. Wir sind mehrheimisch”, sagt Mümtaz Karakurt.

In der Integrationsdebatte in Österreich werde von Menschen meist verlangt, ihre Herkunft aufzugeben, um als “integriert” zu gelten. Karakurt ist jedoch überzeugt: “Ich muss nichts aufgeben. Es muss ein Sowohl und ein Als-auch geben.” Zugehörigkeiten in mehreren Kulturen zu haben sieht er als Reichtum.

Mümtaz Karakurt ist in der Türkei geboren und 1979 nach Österreich gekommen, um zu studieren. Jahre davor war sein Vater bereits als “Gastarbeiter” angeworben worden. In Episode 11 des Podcasts “Gekommen, um zu bleiben. Diaspora im Gespräch” erzählt Karakurt, wie es seinem Vater und der Familie ergangen ist, und hat auch ein passendes Lied mitgebracht: “Es kamen Menschen an” von Cem Karaca.

Die Podcast-Folge steht auch im Zeichen der kommenden Landtags- Gemeinderats- und Bürgermeister*innenwahlen:

Wie werden Migrant*innen von den Parteien angesprochen? Werden ihre Anliegen ernst genommen oder dienen sie gerade in Wahlkampfzeiten als Sündenböcke? Oder werden sie nicht wahrgenommen, weil viele gar nicht wählen dürfen?

Bei den Landtagswahlen dürfen 13 % der Oberösterreicher*innen im Wahlalter nicht mitstimmen, weil sie nicht die österreichische Staatsbürgerschaft haben. Um darauf aufmerksam zu machen, hat die Initiative DEM21 die Pass-Egal-Wahl ins Leben gerufen. Menschen ohne österreichischem Pass konnten hierbei symbolisch ihre Stimme abgeben. Das Ergebnis gibt es auf migrare.at.

 

Foto: Radio FRO

In „Gekommen, um zu bleiben. Diaspora im Gespräch“ erzählen  Menschen ihre Migrationsgeschichten und sprechen über aktuelle Themen aus Gesellschaft, Politik und Popkultur.

Folgt dem Podcast auch auf Instagram@gekommenumzubleiben_podcast 

Schreibe einen Kommentar