Orthodoxie und Staat in Russland und in der Welt

Podcast
KulturTon
  • 2022_02_24_kt_lz_orthodoxie_russland
    29:07
audio
29:00 Min.
Über Mäuse, Textilien und Fäden 
audio
28:59 Min.
Büchermäuse – Lesezwerge: Lesefrühförderung in der AK-Bibliothek
audio
29:17 Min.
UniKonkretMagazin am 19.2.2024 – Pollen-KI, Europa und Diametrale Filmfestival
audio
29:20 Min.
Zeitpunkte statt Stolpersteine in Innsbruck
audio
28:58 Min.
Uni Konkret Magazin am 5.2.2024 – New Cheap Nature, Gendern in der Sprache und Mikrobiologie
audio
29:01 Min.
Auf einen Kaffee mit dem neuen Direktor der Tiroler Landesmuseen
audio
28:59 Min.
Assistenzkräfte in Kindergärten unentbehrlich, aber zu wenig beachtet
audio
28:58 Min.
Uni Konkret Magazin vom 15.01.2024 – KI-Serie startet, Pop-Kultur und 20er Straßenzeitung
audio
29:00 Min.
Wenn die Zeit in Innsbruck stillsteht...
audio
28:59 Min.
Uni Konkret Magazin am 1.1.2024 – Ukrainische Autorin Tschaikowska, Flussnetzwerke und Datenextraktivismus

Konservative Fluchtpunkte.
Orthodoxie und Staat in Russland und in der Welt

Mit dem Ende des Kalten Krieges und dem Zusammenbruch der Sowjetunion, hat sich das Verhältnis zwischen Kirche und Staat in den Jahren danach vermeintlich stark verändert. Gab es in diesem Bereich tatsächlich einen harten Bruch, oder scheint das nur auf den ersten Blick? Hat sich erneut ein tiefer Konservatismus in die Gesellschaft eingegliedert und wenn ja, was bedeutet das für Russland, aber auch für die Welt? Welche Rolle nimmt dabei die russisch-orthodoxe Kirche ein?

Die Antworten auf all diese Fragen gab Univ.- Prof. Dr. Kristina Stoeckl in einem Vortrag am 15. November 2021 an der Universität Innsbruck. Sie ist Professorin für Soziologie und Spezialistin für Religionssoziologie. In ihrer aktuellen Forschung beschäftigt sie sich mit der Entwicklung und Dynamik von Moralkonflikten in Gesellschaften der Gegenwart. Und das nicht nur in Russland, sondern vor allem in den westlichen Gesellschaften. Dabei stehen Themen wie Abtreibung, gleichgeschlechtliche Ehe, Euthanasie und viele mehr im Zentrum. Darüber hinaus geht es aber auch um die Rolle moralkonservativer Akteure, die sich für konservative Positionen in diesen Konflikten stark machen. Und hier spielt Russland in den letzten Jahren verstärkt eine Rolle.

Wir hören Ausschnitte aus dem Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe „Staat. Religion. Gesellschaft“, welche von den Länderzentren der Uni Innsbruck im letzten Wintersemester organisiert wurde, und Ausschnitte aus einem nachfolgenden Interview mit Kristina Stoeckl, in dem sie einige Dinge noch genauer erläutert und beschrieben hat.

Alle Vorträge dieser Reihe sind im KulturTon (wieder-)zuhören.

Schreibe einen Kommentar