Martin Molda: Asche und Farbe

Podcast
Willkommen im MÜK
  • 20220418_Willkommen im MÜK_Martin Molda_59-30
    59:29
audio
59:45 Min.
„Ich seh, ich seh es andersrum“
audio
1 Std. 00 Sek.
Crowdfunding
audio
1 Std. 00 Sek.
Catching Light
audio
1 Std. 01 Sek.
Dinge, die dir eine Frage stellen - Charlotte Karner
audio
59:53 Min.
Sack & Co
audio
59:15 Min.
Strich für Strich
audio
1 Std. 00 Sek.
Vernähte Geschichten und Winterwerkschau
audio
59:57 Min.
Brigitte-Schwaiger-Symposium in Freistadt
audio
59:39 Min.
Papier und Pulpe
audio
58:52 Min.
Was gibt's Neues bei Edda Thürriedl?

Unter dem Titel „Asche und Farbe“ präsentiert der bildende Künstler Martin Molda einen kleinen, feinen Querschnitt seiner Werke in einer Ausstellung im MÜK. In seinen charismatischen Exponaten setzt er sich mit Themen wie Leben, Tod und Spiritualität auseinander. Sein Werkzeug ist so archaisch wie sein Umgang mit Licht und Farbe. Mit seinen Händen übermalt er das geschriebene Wort sowie christliche und astrologische Symbole und erschafft so Schicht für Schicht eine lebendige, reliefartige Oberflächenstruktur. Moldas bevorzugte Materialen sind Leinöl, Farbpigmente und Asche als Symbol von Leben und Vergänglichkeit. Mehr dazu befragt ihn Carin Fürst vom MÜK in dieser Sendung.

Schreibe einen Kommentar