„Was will man den Frauen in Afghanistan noch alles verbieten? Ihre Existenz vielleicht?!“

Podcast
VON UNTEN im Gespräch
  • Fin_22_06_20_VUiG
    58:55
audio
49:33 Min.
„Die Mysogynie von Incels gipfelt in Femiziden“ - Sarah Held
audio
56:44 Min.
„Aufklären und Einmischen“ – Kein Schlussstrich beim NSU-Prozess
audio
51:42 Min.
Bauernproteste in Brüssel – EU lockert Umweltauflagen | EU-Wahl am 9. Juni
audio
56:31 Min.
„Nie wieder Auschwitz“ 8. Mai – Tag der Befreiung
audio
1 Std. 00 Sek.
1. Mai: Die Vorzüge der 4-Tage Woche | Werbung und Journalismus: Wo liegen die Grenzen?
audio
1 Std. 00 Sek.
Rechtsextremer Verschwörungssender Auf1: Antisemitismus und Rechtsextremismus getarnt als Nachrichten
audio
52:45 Min.
Klimakommunikation im Alltag: Wie spreche ich über die Klimakrise?
audio
51:53 Min.
Cat Calls of Graz - Tiergeräusche und Mittelfinger gegen Belästigungen
audio
57:34 Min.
Unromantische Realitäten - Authentische Frauen - Ein Panel übers weiblich sein in der Literatur
audio
44:16 Min.
„If you don‘t ban fossil ads, you cannot have a successful climate transition“

Anlässlich des Welttages der Geflüchteten senden wir bei VON UNTEN im Gespräch zwei verschiedene Beiträge zum Terrorregime in Afghanistan. Während Europa sich mit Geflüchteten aus der Ukraine solidarisiert, werden Menschen aus Afghanistan noch immer an den Grenzen der EU mittels brutaler und menschenrechtswidriger Pushbacks daran gehindert in Sicherheit zu fliehen. Terror, Hungersnot und die Unterdrückung der Frauen in Afghanistan werden von der internationalen Staatengemeinschaft hingenommen, und die Taliban von vielen als Regierung anerkannt.

Im ersten Beitrag spricht die VON UNTEN Redaktion mit Masomah Regl. Sie kennt Krieg, bittere Armut und Diskriminierung aus ihrem Geburtsland Afghanistan. Sie kam mit 9 Jahren nach Österreich und lernte Wohlstand und Frieden kennen. Sie studierte Konferenzdolmetschen in Graz und engagiert sich in der afghanischen Diaspora.

Im zweiten Beitrag hört ihr einige Beiträge einer Solidaritätskundgebung für die Menschen in Afghanistan, die am 18.06.22. in Hamburg stattgefunden hat. Es haben dabei nicht nur Personen aus der afghanischen Diaspora eine Rede gehalten, sondern auch Menschen die obdachlose Personen in Hamburg vertreten, und Menschen aus der PoC Community die anprangern, dass sie aufgrund ihrer Hautfarbe nicht die gleiche Behandlung bekommen wie andere Personen, obwohl sie auch aus der Ukraine flüchten mussten. VON UNTEN war für euch dabei und hat einige Redebeiträge aufgenommen.

Schreibe einen Kommentar