Ein Jahr Krieg in der Ukraine

Podcast
AGORA Spezial
  • Ein Jahr Krieg in der Ukraine
    56:45
audio
52:02 Min.
Klagenfurt lebt
audio
1 Std. 21:12 Min.
Eine Weihnachtsgeschichte
audio
58:16 Min.
Im Schatten von Gewalt
audio
1 Std. 17:00 Min.
Jazzhochburg Finkenstein
audio
56:08 Min.
Nicht die Regel
audio
1 Std. 52:11 Min.
AGORA am Podium
audio
2 Std. 55:38 Min.
25 Jahre AGORA - das Fest Teil 2
audio
56:28 Min.
25 Jahre AGORA - das Fest - Teil 1
audio
1 Std. 00 Sek.
25 Jahre Freie Akademie der Bildenden Künste Kärntens
audio
57:04 Min.
and_I
Mit Yurtchik Osachuk, Ludmila Osachuk und Larysa Oleksyshina

Am 24. Februar 2022 überfielen russische Truppen die Ukraine. Seitdem erreichen uns tagtäglich die Meldungen von Tod, Zerstörung und Vernichtung. Und ein Ende dieses fürchterlichen Krieges ist nicht in Sicht.

Das alles bekommt eine besondere Dimension, wenn man Bekannte und Freunde in der Ukraine hat. Seit vielen Jahren unterhält Kärnten intensive Beziehungen mit dem Gebiet Czernowitz im Südwesten der Ukraine, und auch Klagenfurt hat mit der Stadt Czernowitz eine Städtepartnerschaft. Aus diesen Beziehungen haben sich zahlreiche Freundschaften entwickelt, so unter anderen zum Historiker Sergij Osachuk, der 2014 österreichischer Honorarkonsul wurde. 2019 wurde er von Präsident Selenskyj zum Gouverneur der Gebietsverwaltung Czernowitz ernannt, eine Funktion, die er bis zum Juli 2022 ausübte. Seit August kämpft er an der Front im Donbas. Sein Sohn Yurchik hat kürzlich den Song „I See The Stars“ veröffentlicht, in dem er seine Erfahrungen mit dem Krieg in seinem Land verarbeitet. Yurchik erzählt, wie es zu diesem Song gekommen ist und wie das Leben derzeit in der Ukraine aussieht. Über die ersten Kriegstage und die Zeit seither habe ich auch Ludmila Osachuk, der Frau von Sergij und Mutter von Yurchik sowie ihre Zwillingsschwester Larysa Oleksyshina interviewt. Hörenswerte Einblicke!

Hoffentlich gibt es bald ein Ende dieses unnötigen Krieges und Frieden.

 

24. februarja 2022 so ruske enote vdrle v Ukrajino. Od takrat vsak dan prejemamo poročila o smrti, uničenju in izničenju. Tej strašni vojni ni videti konca.

Vse to dobi posebno razsežnost, če imate znance in prijatelje v Ukrajini. Koroška že vrsto let vzdržuje intenzivne stike z regijo Černivci na jugozahodu Ukrajine, Celovec pa ima z mestom Černivci sklenjen tudi dogovor o pobratenju mest. Iz teh odnosov so se razvila številna prijateljstva, med drugim z zgodovinarjem Sergijem Osačukom, ki je leta 2014 postal avstrijski častni konzul. Leta 2019 ga je predsednik Selenski imenoval za guvernerja regionalne uprave v Černivcih, ki je to funkcijo opravljal do julija 2022. Od avgusta se bori na frontni črti v Donbasu. Njegov sin Yurchik je pred kratkim izdal pesem I See The Stars, v kateri predeluje svoje izkušnje iz vojne. Jurčik nam je povedal, kako je pesem nastala in kakšno je trenutno življenje v Ukrajini. O prvih dneh vojne in času po njej sem se pogovarjal tudi z Ludmilo Osačuk, Sergijevo ženo in Jurčikovo mamo, ter njeno sestro dvojčico Laryso Oleksyshino.

Slava Ukraina

Idee und Gestaltung: Wolfgang Platzer

Schreibe einen Kommentar