What the hell is Gender?

Podcast
Spol
  • What the hell is Gender?
    28:44
audio
31:16 Min.
Mednarodni dan žensk in deklet v znanosti I Internationaler Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft
audio
29:36 Min.
Spolni stereotipi
audio
34:02 Min.
Spolno delo v Gradcu I Sexarbeit in Graz
audio
29:11 Min.
Queer Referati na univerzah v Gradcu I Queer Referate an Grazer Unis
audio
29:15 Min.
S Katjo Zgoznik osebno
audio
35:10 Min.
Ekofeminizmi?
audio
34:22 Min.
Pravna svetovalnica LGBT I LGBT Rechtsberatung
audio
26:40 Min.
Reproduktivne pravice I Reproduktive Rechte
audio
38:52 Min.
O transspolnosti z Leo Aymard

Za nekatere je vprašanje spola tako samoumevno, da o njem sploh ne razmišljajo. Drugi, ki se v tradicionalnih idejah moškosti in ženskosti najdejo težje, o spolu razmišljajo več. Spol vpliva na življenja vseh. Vpliva na naša pričakovanja in predstave o drugih. Četudi se nam zdi, da predsodkov nimamo, smo težko imuni na družbene norme. Čeprav se z normami ne strinjamo, vplivajo na nas, saj živimo v družbi, ki jih je prepolna. Ženske se, denimo, nagovarja k temu, naj se smehljajo, moške k temu, naj bodo močni. To sta smo dva stereotipa, ki ju pogosto srečamo. O omejevanju, ki ga za svobodo posameznika predstavljajo spolne vloge, Nika Škof govori s socialnim delavcem, psihoterapevtom in predavateljem Michaelom Kurzmannom.

Für manche ist das Thema Gender ganz selbstverständlich. Andere hingegen, denen die traditionelle Vorstellung von Männlichkeit und Weiblichkeit weniger liegt, denken mehr darüber nach. Das Geschlecht beeinflusst aber das Leben aller ebenso wie unsere Erwartungen und Vorstellungen über andere. Auch wenn wir glauben, keine Vorurteile zu haben, sind wir kaum immun gegen gesellschaftliche Normen. Auch wenn wir mit diesen nicht einverstanden sind, wirken sie sich auf uns aus. So wird etwa Frauen gesagt, sie sollen lächeln, Männer hören hingegen von klein auf, stark zu sein. Das sind nur zwei Klischees, denen wir oft begegnen. Nika Škof spricht mit dem Sozialarbeiter, Psychotherapeut und Dozent Michael Kurzmann über die Einschränkungen, die Geschlechterrollen für die individuelle Freiheit darstellen können.

Schreibe einen Kommentar