Beitrag: Ökonomische Ungleichheit macht politische Ungleichheit

Podcast
FROzine
  • Armut_frisst_demokratie
    13:10
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Laura Maria Caterina Bassi
audio
59:50 Min.
Tag der Muttersprachen 2024
audio
50:00 Min.
Werkstatt für Demokratie | Demonstration gegen den Burschenbundball | Ende der Gewalt an Frauen und Mädchen
audio
50:01 Min.
"Von Mahatma Ghandi bis Carola Rackete"
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Die Wirtschaft in Deutschland 2023
audio
12:02 Min.
"Besser als befürchtet"
audio
59:50 Min.
"HÄFNausBLICKE"
audio
59:50 Min.
Über 100 Jahre Radio
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: EU Klimaziele 2040
audio
59:50 Min.
Die Bedeutung der Sprache für den Frieden

Was bedeutet Demokratie eigentlich abseits von Verfassung und formaler Definitionen?  Was gefährdet das Vertrauen in Demokratie und Politik? Ist ökonomische Ungleichheit in Ö tatsächlich so ein großes Problem? Wie wirken sich die Folgen von Pandemie und Teuerungen die Situation aus?

Diese Fragen wurden am 10. März bei der Konferenz Armut frisst Demokratie im Wissensturm aufgegriffen und diskutiert.

Viele Armutsbetroffene fühlen sich aber von unserer Demokratie vergessen und ignoriert und haben ein geringeres Vertrauen in unsere Demokratie. Das führen uns Umfragen immer wieder deutlich vor Augen.
Zunehmend mehr Menschen werden in Österreich finanziell und politisch abgehängt oder gänzlich von Mitbestimmung ausgeschlossen. Die Versprechen der Demokratie kommen gerade bei jenen Menschen nicht an, die sich benachteiligt fühlen und daher am stärksten auf einen demokratischen Machtausgleich angewiesen wären.

Die Konferenz beschäftigte sich daher mit den Zusammenhängen von Armut und demokratischer Teilhabe. Eine der Vortragenden war Martina Zandonella (SORA, Demokratie Monitor). Sie gab einen Überblick über die Erkenntnisse der Umfragestudien des Demokratie Monitors, wie Armutsbetroffenheit und Haltung zu Demokratie zusammenhängen.

Sigrid Ecker hat die Konferenz besucht und die Keynote zusammengefasst.

Bei „Armut frisst Demokratie“ handelte es sich um eine Kooperationsveranstaltung von mehr demokratie!, Armutsnetzwerk OÖ, Volkshilfe Linz, Caritas OÖ, Sozialplattform OÖ, Katholische Arbeitnehmer:innen Bewegung OO, Solidarwerkstatt und der VHS Linz.

Schreibe einen Kommentar