Female Positions – der Salon zu Gast im Theater Phönix

Podcast
Kultur und Bildung spezial
  • Verena Koch_Phönix
    59:15
audio
44:41 Min.
Sozio-ökologische Kämpfe in Lateinamerika
audio
29:58 Min.
Ziviler Ungehorsam
audio
54:21 Min.
Es ist nichts zwischen uns - Über die Produktivität des Konflikts im feministischen Widerstreit II
audio
59:42 Min.
Es ist nichts zwischen uns - Über die Produktivität des Konflikts im feministischen Widerstreit
audio
59:39 Min.
Die letzte Generation gegen den Klimakollaps
audio
54:28 Min.
Die letzte Generation gegen den Klimakollaps – Diskussion nach den Vorträgen
audio
59:58 Min.
Wefair-Repair-und noch viel mehr!
audio
36:43 Min.
Was? Ein zweites Kind? Das geht gar nicht.
audio
55:49 Min.
Weibliche Utopien
audio
42:52 Min.
Linzpride - level up your pride!

Verena Koch hat am 14.3.22 beim 2. Female Positions Salon am Balkon im Theater Phönix in Linz das Thema und Alter(n) auf die Theaterbühne gebracht. Sie hat ihre Texte Sykorax oder Über das Verschwinden und Die weißen Haare gelesen. Begonnen hat sie den Abend mit einem Essay von Natalia Ginzburg – Die Frauen.

Die Frauen
Das Erste, was bei den Frauen alt wird, ist der Hals. Eines Tages sehen sie im Spiegel ihren Hals voller Falten. „Wie ist das bloß passiert?“ sagen sie und meinen: „Wieso ist das bloß mir passiert?“ Mir, die ich von meiner Natur her und für immer jung war?“ [..]
Früher, denken sie, war es klar, was man von den Frauen, die alt wurden, erwartete. Man erwartete von ihnen, in Frieden zu altern, sanft, mit ruhigen Schritten einem ruhigen Halbschatten entgegenzugehen. Jetzt wird von Frauen erwartet, dünn, gesund, unternehmungslustig und robust zu sein. Zugleich verlangt man aber auch von ihnen, rasch zu verschwinden, da es auf der Welt keinen Platz für alte Frauen gibt, [..], das Gegenteil von Mädchen. (Natalia Ginzburg: Das imaginäre Leben)

Verena Koch ist Schauspielerin, Texterin und Regisseurin, außerdem unterrichtet sie an der Anton Bruckner Privatuniversität und ist für den Verein Makart aktiv.

www.zweitspiel.at, www.makart.at

Klaviermusik: Aleksandra Dragosavac

Gestaltung: Daniela Banglmayr

Schreibe einen Kommentar