Als Homosexuell verfolgt

Podcast
ANDI – Alternativer Nachrichtendienst von ORANGE 94.0
  • 00_20230519_ANDI_248_Gesamtsendung
    30:00
  • 01_20230519_ANDI_248_BuchHomosexuellVerfolgt
    05:33
  • 02_20230519_ANDI_248_PetitionSchutzKinder
    05:27
  • 03_20230519_ANDI_248_QueerAktionstag
    02:04
  • 04_20230519_ANDI_248_ArbeitsbedingungenLeihfirma
    10:38
  • 05_20230519_ANDI_248_NachrufMadigeneCisse
    02:50
audio
30:00 Min.
Mehr Unterstützung für Wohnungslose
audio
29:46 Min.
Neue Gutachten zu Lobautunnel
audio
30:00 Min.
Gedenken an Marcus Omofuma
audio
30:00 Min.
Streik der Fahrradboten von Lieferdiensten
audio
30:01 Min.
Kritik an den Sicherheitsmaßnahmen bei der EM in Deutschland
audio
30:00 Min.
Jahresbericht zum antimuslimischen Rassismus
audio
28:28 Min.
Solidaritätsaktion von Amnesty International für Badr Mohammed
audio
30:00 Min.
Radio Transfer – Communities in Dialogue
audio
29:51 Min.
IDAHOBIT in Wien
audio
28:13 Min.
My Voice my Choice

ANDI 248 vom 19.5.2023 Koordination: Stefan Resch

Buchpräsentation „Als Homosexuell verfolgt“ | Petition zum Schutz von intergeschlechtlichen Kinder und Jugendliche | Internationaler Tag IDAHOBIT | Ausbeutung von migrantischen Arbeiter*innen | Nachruf Madjiguène Cissé

 

Buchpräsentation „Als Homosexuell verfolgt“
Am 8.5. fand um 18:30 im Schauspielhaus die erstmalige Präsentation des Buchs „Als homosexuell verfolgt. Wiener Biografien aus der NS-Zeit“ von Andreas Brunner statt. Der österreichische Historiker, Ausstellungskurator, Wiener Stadtführer und Leiter des Forschungszentrums QWIEN beantwortete dabei Fragen des Moderators Jürgen Pettinger und ging näher auf das buchinterne Thema und Meldungen aus dem Publikum ein. Die Verfolgung von Menschen der LGBTIQ+ Community erreichte in der Zeit des Nationalsozialismus ihren traurigen Höhepunkt. Mit über 60 Biografien verschiedener Akteur:innen aus der queeren Geschichte Wiens verschafft „Als homosexuell verfolgt. Wiener Biografien aus der NS-Zeit“ einen wichtigen Beitrag zum Forschungsstand der Geschichte queerer Menschen Wiens. Der Autor verrät im Interview Gedankengänge zur zukünftigen Aufklärungs,- und Erinnerungsarbeit der LGBTIQ+ Szene sowie persönliche Einstellungen zum Thema. ORF Moderator, Journalist und Autor Jürgen Pettinger äußert sich zum Aufschwung des öffentlichen Diskurses über Queerness und dessen Wichtigkeit.
Beitragsgestaltung: Valentina Essl

 

Petition zum Schutz von intergeschlechtlichen Kinder und Jugendliche
Der mittlerweile schon zwei Jahre alte Antrag zum „Schutz von intergeschlechtlichen Kindern und Jugendlichen vor medizinisch nicht notwendigen Eingriffen an den Geschlechtsmerkmalen“ wurde von der Regierung immer noch nicht umgesetzt. Der Verein intergeschlechtlicher Menschen Österreich (VIMÖ) wendet sich jetzt, unterstützt von einer Vielzahl anderer Organisationen und Einzelpersonen, an die Bundesregierung mit der Petition „Schützen Sie intergeschlechtliche Kinder und Jugendliche!“ und fordert eine rasche Umsetzung des Rechts auf körperliche Selbstbestimmung intergeschlechtlicher Kinder und Jugendlichen und den Schutz dieses Rechts durch ein entsprechendes Gesetz.
Beitragsgestaltung: Dolores Šurlina

Internationaler Tag IDAHOBIT
Am 17. Mai 1990 beschloss die WHO, Homosexualität nicht mehr als Krankheit zu führen. Seit 2005 wird dieses Datum als Internationaler Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie, kurz IDAHOBIT, als Aktionstag der queeren Community genutzt. In Wien demonstrierten am letzten Mittwoch bei strömendem Regen rund 150 Menschen auf der Mariahilferstraße unter dem Motto Together Always: United in Diversity.
Dieser Beitrag wurde gestaltet von Stefan Resch und enthält Tonmaterial von Gerhard Kettler.

Ausbeutung von migrantischen Arbeiter*innen

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz der Arbeiterkammer Wien, UNDOK-Anlaufstelle und der Produktionsgewerkschaft (PRO-GE) am 9.5.2023 wurde über einen umfangreichen Fall von Arbeitsausbeutung von migrantischen Arbeitenden, mehrheitlich Asylwerber*innen, verteilt über fast alle Bundesländer, durch bekannte Unternehmen wie Burger King und Securitas, die jahrelang davon profitiert haben, berichtet.
Beitragsgestaltung: Aram Ghadimi und Sarah Bretschko

Nachruf Madjiguène Cissé
Die senegalesische Frauenaktivistin, Sprecherin der französischen Sans-Papiers-Bewegung und Gründerin des Frauennetzwerks für nachhaltige Entwicklung in Afrika (Refdaf) verstarb am 15.5.2023.
Beitragsgestaltung: Aram Ghadimi

 

Schreibe einen Kommentar