Grünflächenfaktor Verordnung Graz

Podcast
VON UNTEN Einzelbeiträge
  • 23_08_30_Nachrichten_Beitrag1
    06:29
audio
04:27 Min.
Meldungen 28.02.24
audio
08:02 Min.
Tadzio Müller zu den Bauernprotesten in Deutschland
audio
11:46 Min.
Medico International zur humanitären Situation in Gaza
audio
12:11 Min.
Tipping Points: Skillsharing für die Zukunft
audio
11:57 Min.
FDP und Minister Kocher blockieren EU - Lieferkettengesetz
audio
05:01 Min.
Meldungen 21.02.24
audio
08:06 Min.
Die Linke in Österreich – Interview mit Robert Foltin
audio
13:04 Min.
Wir Fahren Gemeinsam: Klimaaktivist:innen kämpfen für Busfahrer:innen
audio
15:37 Min.
Klimaschädliche Werbung – Es geht auch ohne!
audio
20:27 Min.
„Freiräume in der Stadt können auch von unten erkämpft werden!“ - Druckerei Kollektiv Frankfurt

Seit 19. Juli gibt es in Graz einen rechtlich verbindlichen Grünflächenfaktor. Das bedeutet: Es gibt Vorgaben, wie viel Grünfläche auf Grundstücken vorhanden sein muss. Als Grünflächen zählen neben Wiesenflächen auch Fassaden- und Dachbegrünung. Ein Bonussystem soll zudem den Erhalt von Bäumen unterstützen. Mehr Grünflächen können dazu dienen, die Stadt während Hitzewellen besser zu kühlen und während Starkregen zu einer besseren Versickerung von Regenwasser beitragen.
Lilli von der VON UNTEN-Redaktion hat mit der Leiterin für Flächenwidmung und Stadtentwicklung, Eva-Maria Benedikt, darüber gesprochen, was der Grünflächenfaktor konkret bedeutet, wie der Erhalt von Bäumen und Grünflächen davor geregelt war und warum der Faktor bei gewerblicher Nutzung niedriger ist als bei Wohnnutzung.

Schreibe einen Kommentar